17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Netzstabilität hat ihren Preis


Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Mit dem Anstieg der Maßnahmen gehe auch ein Kostenanstieg einher. Die Kosten im Jahr 2017 liegen mit insgesamt circa 1,4 Milliarden Euro weit über denen des windarmen Jahres 2016 von rund 880 Millionen Euro, teilt die BNetzA weiter mit.

 

Sie liegen auch über dem bisherigen Höchststand des Jahres 2015 von rund 1,1 Mrd. Euro. Gestiegen seien insbesondere die Kosten für Einspeisemanagement-Maßnahmen.

 

Wirkung der Thüringer Strombrücke

 

„Die Thüringer Strombrücke hat zu einer Senkung des Redispatchbedarfs und der Kosten bei einem zuvor hoch überlasteten Netzelement geführt“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Die Gesamtkosten der Netzstabilisierung stiegen dennoch 2017 auf 1,4 Milliarden Euro an. Nur der Netzausbau kann langfristig die hohen Kosten für die Netz- und Systemsicherheit senken."

 

Im vierten Quartal 2017 wurde der Redispatchbedarf im Vergleich zum windreichen vierten Quartal 2015 gedämpft. Dies sei unter anderem auf die vollständige Inbetriebnahme des Netzausbauprojekts „Thüringer Strombrücke“ im September 2017 zurückzuführen, so die Regulierungsbehörde.

 

Die Überlastung der zuvor hoch belasteten Leitung „Remptendorf-Redwitz“ sei in der Folge auf nur noch rund 18 Stunden gesunken. Im vierten Quartal 2015 lag sie noch bei rund 1836 Stunden.

 

Hohe Werte

 

Redispatch- und Einspeisemanagement-Maßnahmen werden von den Netzbetreibern ergriffen, um das Netz zu stabilisieren.

 

Die Menge der Abregelungen durch Redispatchmaßnahmen stieg laut der BNetzA 2017 auf rund 10.200 GWh, die angeforderte Erhöhung der Einspeisung durch Markt- und Reservekraftwerke lag bei rund 10.238 GWh. Das gesamte Redispatchvolumen lag damit bei rund 20.439 GWh.

 

Auch die Abregelung erneuerbarer Energieträger durch Einspeisemanagement-Maßnahmen stieg auf den bislang höchsten Wert von 5.518 GWh.

 

Ausschlaggebend für die hohen Redispatchwerte sei vor allem das erste Quartal 2017 gewesen, so die Regulierungsbehörde: Trotz geringer Windeinspeisung hatten unter anderem eine ungewöhnliche Lastflusssituation in Deutschland und eine europaweite Kälteperiode zu einer starken Belastung der Stromnetze geführt.

 

Außerdem war 2017 nach vorläufigen Angaben der Übertragungsnetzbetreiber das Jahr mit der bislang höchsten Einspeisung aus Windenergieanlagen. So wurde laut der Behörde im windreichen vierten Quartal auch die bislang höchste Menge an erneuerbaren Energien abgeregelt.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
19.06.2018
Bilder:
Bild: Uwe Schlick/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

Trotz sinkender Technologiekosten sind auch in Zukunft Vergütungsinstrumente für erneuerbare Energien sinnvoll. In einer Studie untersucht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) anhand einer Simulation die Implikationen verschiedener Vergütungsoptionen. » weiterlesen
Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Der Bestand der kleinen Wasserkraftanlagen reduziert die Kosten für den Netzausbau um rund eine Milliarde Euro gegenüber einem Szenario ohne diese Anlagen und stabilisiert die Netze. Das ist zentrales Ergebnis einer Kurzstudie der Bergischen Universität Wuppertal. » weiterlesen
Gemeinsam für Energie

Gemeinsam für Energie

Die Zahl der Energie-Genossenschaften ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, seit 2016 ist sie stabil geblieben. Das hat eine Studie der Universität Kassel ergeben, die sich auch mit der Gesellschafterstruktur und der Erzeugungsart der Genossenschaften beschäftigt. » weiterlesen
Auf in die Fläche

Auf in die Fläche

Nach Bayern und Baden-Württemberg will auch Hessen künftig Standorte auf sogenannten benachteiligten Flächen für Solarparks öffnen, wie der Bundesverband Solarwirtschaft mitteilt. Dabei handelt es sich um ertragsschwache landwirtschaftliche Flächen. Der Verband erwartet, dass weitere Bundesländer in den nächsten Monaten folgen werden. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS