19. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Großspeicher aus E-Autobatterien geht in Betrieb


Auf dem Gelände des jüngst stillgelegten Kohlekraftwerks im westfälischen Elverlingsen ist jetzt ein Akkubatterie-Kraftwerk in Betrieb. Die Anlage besteht aus E-Autobatterien mit einer Kapazität von insgesamt 9,8 MWh.

Insgesamt 1.920 Batteriemodule werden zu einem Ersatzteillager für E-Smarts gebündelt. Die bevorrateten Batteriemodule reichen dabei für mindestens 600 Fahrzeuge, heißt es.

 

„Mit einer installierten Leistung von 8,96 MW und einer Energiekapazität von 9,8 MWh steht der Batteriespeicher dem Energiemarkt unter anderem zur Erbringung von Primärregelleistung zur Verfügung“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Daimler, Getec und The mobility house.

 

Den Angaben zufolge bringen Daimler und die Partner bereits den dritten Großspeicher aus automobilen Batteriesystemen ans Netz. Alle drei Projekte wurden den Angaben zufolge ohne öffentliche Fördergelder realisiert.

 

Mehrwert am Anfang eines Batterielebens

 

„Die Bevorratung der Lithium-Ionen-Batteriemodule auf dem Kraftwerksgelände in Elverlingsen wirkt wie ein Jungbrunnen für die elektroautomobilen Batteriesysteme“, so Daimler.

 

Um im Fall eines Tauschs einsatzfähig zu sein, verlangt eine Batterie während der Dauer der Bevorratung nämlich ein regelmäßiges Zyklisieren – das gezielte, schonende Be- und Entladen.

 

Andernfalls käme es zu einer Tiefenentladung, die zu einem Defekt der Batterie führen kann.

 

Gleichzeitig reagieren die Partner effizient auf die steigenden Anforderungen zum Ausgleich von Netzschwankungen und zeigen einen Businesscase auf.

 

Denn die Systeme erbringen vor ihrem potenziellen Einsatz in Daimler-Elektrofahrzeugen eine Systemdienstleistung auf dem deutschen Markt für Primärregelleistung.

 

„Zur Gewährleistung der Netzstabilität ist eine Reaktionszeit von maximal 30 Sekunden notwendig. Das Speichersystem in Elverlingsen reagiert erheblich schneller; innerhalb von Millisekunden“, so Daimler.

 

Die Anforderungen zur Frequenzregelung und damit dem Ausgleich von Netzschwankungen werden hier bei weitem übertroffen, heißt es.

 

Paradebeispiel der Energiewende

 

Das Batteriekraftwerk wurde auf dem Grundstück des 1912 errichteten und vor kurzem stillgelegten Kohlekraftwerks in Werdohl-Elverlingsen gebaut.

 

Anfang März wurde die Stilllegung zum 31.3.2018 bekanntgegeben. Hier die Nachricht zum Nachlesen unter www.energiespektrum.de/179588

Datum:
26.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: julien/ fotolia.de
Bild: Daimler AG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neuland mit Hafenanschluss

Neuland mit Hafenanschluss

Das gemeinsame Industriewärme-Projekt von Aurubis und Enercity zur Versorgung der Hamburger Hafencity Ost steht kurz vor der Vollendung. Das Großprojekt am Hamburger Hafen gilt als Blaupause für moderne Quartierversorgung. » weiterlesen
Rollout: EMH entwickelt Smart Test System

Rollout: EMH entwickelt Smart Test System

Der Rollout digitaler Stromzähler hat begonnen, sukzessive werden bundesweit Millionen neuer Geräte installiert. Der Spezialist EMH Energie-Messtechnik hat ein automatisches Smart Test System entwickelt, um die Genauigkeitsprüfung von Elektrizitätszählern zu beschleunigen. » weiterlesen
Networking

Networking

Panasonic und Vodafone wollen das Smart Home ins neue Maschinennetz, in der Fachsprache Narrowband IoT genannt, bringen. Im Herbst starten die Unternehmen die Tests für die Vernetzung von Haushaltsgeräten, heißt es. » weiterlesen
Steuern über das Smart Meter Gateway

Steuern über das Smart Meter Gateway

Die Einführung des intelligenten Messsystems setzt eine neue Basis für die Steuerung von Stromerzeugern und Lasten. Jetzt haben Unternehmen das Steuern über das Smart Meter Gateway in der Praxis getestet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS