17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Mehr als der Name


Gelsenwasser macht längst nicht mehr nur Wasser: Gas, Strom und Erneuerbare gehören ebenso zum Portfolio. Vorstandsvorsitzender Henning Deters hat auf der Hauptversammlung aktuelle Aktivitäten und den Wandel des Unternehmens vorgestellt.

„Mit Ende dieses Jahres wird der Steinkohlebergbau eingestellt – und das ehemalige ‚Wasserwerk für das nördliche westfälische Kohlenrevier‘,  unsere heutige Gelsenwasser AG – existiert noch und wird sich auch in Zukunft in dieser Region weiterentwickeln. Der Strukturwandel hat sich auch im Unternehmen vollzogen“, so Deters.

Einstieg in Erneuerbare

Die Sparte Erdgas baute das Unternehmen in den 70er Jahren auf. Nach dem Mauerfall baute man die Stadtwerke-Beteiligungen aus. Es folgte 1994 der Start der Abwassersparte sowie vor vier Jahren der Einstieg in den Stromnetzbetrieb.


„Alles waren konsequente Schritte vom Ein-Sparten-Unternehmen, das starke Abhängigkeit von Bergbau und Stahl hatte, zum krisenfesten Rundum-Versorger, zum Haus der Lösungen“, so Deters. „Folgerichtig war auch der Einstieg in Windenergie und Photovoltaik, aber ebenso in Planung, Bau und Betrieb von Datennetzen durch Beteiligung an der Gelsen-Net Kommunikationsgesellschaft mbH Ende 2017.“ 


Ein wichtiger Entwicklungsbereich sind laut Unternehmensangaben Windenergieprojekte, die in enger Abstimmung mit Kommunen und intensivem Austausch mit den Bürgern und zum Teil in Zusammenarbeit mit örtlichen Versorgungsunternehmen umgesetzt würden.
Aktuell sind 77 Windenergieanlagen mit rund 350 MW unterschiedlich weit in der Planung.

Geschäftszahlen 2017

Deters stellte auch die Geschäftszahlen für 2017 vor: Bei Umsatzerlösen von 1.209,2 Mio. € (2016: 1.040,1 Mio. €) erwirtschaftete das Unternehmen einen Jahresüberschuss von 92,4 Mio. €.


„Der erwartungsgemäße Ergebnisrückgang gegenüber dem Vorjahr erklärt sich im Wesentlichen aus einem rückläufigen Ergebnis beim Gasverkauf, höheren Personalaufwendungen sowie geringeren Sondereffekten, die im Vorjahr von Gasnetzabgängen geprägt waren“, so Deters

 

Der Wasserabsatz des Gelsenwasser-Konzerns lag mit 232,8 Mio. m³ fast auf Vorjahresniveau (234,7 Mio. m³). Der Gasabsatz stieg 2017 um 26,8 % auf 39,6 TWh. Der Zuwachs ist in erster Linie auf die verstärkten Gashandelsaktivitäten zurückzuführen, wie das Unternehmen mitteilt.

 

Der Stromabsatz stieg im vergangenen Jahr auf 477 Mio. kWh (2016: 462 Mio. kWh). Die Anzahl der belieferten Haushaltskunden stieg 2017 um 10,1 %.


Gelsenwasser hat zudem die Energie-Handelsaktivitäten ausgeweitet und ist dazu eine Partnerschaft mit der Energiehandelsgesellschaft West (EHW) eingegangen.

Datum:
27.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: S. Hofschlaeger/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

Trotz sinkender Technologiekosten sind auch in Zukunft Vergütungsinstrumente für erneuerbare Energien sinnvoll. In einer Studie untersucht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) anhand einer Simulation die Implikationen verschiedener Vergütungsoptionen. » weiterlesen
Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Der Bestand der kleinen Wasserkraftanlagen reduziert die Kosten für den Netzausbau um rund eine Milliarde Euro gegenüber einem Szenario ohne diese Anlagen und stabilisiert die Netze. Das ist zentrales Ergebnis einer Kurzstudie der Bergischen Universität Wuppertal. » weiterlesen
Ausschreibung für Biomasseanlagen eröffnet

Ausschreibung für Biomasseanlagen eröffnet

Die Bundesnetzagentur hat die jährliche Ausschreibungsrunde für Biomasseanlagen eröffnet. »Nachdem es in der letzten Runde relativ wenig Wettbewerb um EEG-Zahlungen für Biomasseanlagen gab, hoffen wir in diesem Jahr auf eine höhere Beteiligung«, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. » weiterlesen
Gemeinsam für Energie

Gemeinsam für Energie

Die Zahl der Energie-Genossenschaften ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, seit 2016 ist sie stabil geblieben. Das hat eine Studie der Universität Kassel ergeben, die sich auch mit der Gesellschafterstruktur und der Erzeugungsart der Genossenschaften beschäftigt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS