17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ladelösung für ein ganzes Stadtquartier


Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Regensburg entsteht ein Stadtquartier, bei dem die elektromobile Infrastruktur gleich mit eingeplant ist. In der Endausbaustufe im Jahr 2020 sollen über 200 Ladepunkte für E-Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Notwendig dafür ist ein intelligentes Lastmanagement.

Insgesamt werden in den Tiefgaragen Ladepunkte mit Wallboxen mit bis zu 22kW Leistung geschaffen.  Das komplette Ladeinfrastruktursystem aus Hard- und Software liefert Charge IT mobility. Projektiert sind aktuell mindestens 220 Ladepunkte mit Erweiterungsmöglichkeit, wie das Unternehmen weiter mitteilt.


Die Komplexität des Projektes liege darin, die zur Verfügung stehende Netzanschlussleistung so zu steuern, dass sowohl die ansässigen Unternehmen und Privatwohnungen mit Strom versorgt werden und gleichzeitig die Elektrofahrzeuge geladen werden können, ohne eine Überspannung durch Überlastung des Netzes herbeizuführen.

VIP-Freischaltung fürs Laden

Dabei wird durch das Lastmanagement der Strom dynamisch und optimal verteilt, so das Unternehmen. Bei einem Störfall ist eine Rückfalloption gegeben, die die Ladung der E-Fahrzeuge mit einer voreingestellten Minimalleistung sichert und die Authentifizierung auch ohne RFID Ladekarte ermöglicht.


Eine VIP-Freischaltung per RFID, um im Bedarfsfall die volle Leistung am Ladepunkt abgreifen zu können, ist ebenfalls vorgesehen.

Großprojekt im nicht öffentlichen Raum

Anfang des Jahres wurde von der Rewag im Zuge der Tiefgaragenplanung im Stadtquartier Dörnberg das Lade- und Lastmanagement-Projekt konzipiert und ausgeschrieben. Beworben hatten sich mehrere Anbieter für Ladelösungen.


Den Zuschlag erhielt das Unternehmen aus Kitzingen. „Wir freuen uns, dieses wegweisende Projekt umsetzen zu dürfen“, so Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von Charge IT mobility. Das Projekt gelte aufgrund des Umfangs an Ladepunkten und den anspruchsvollen technischen Anforderungen als maßstabsetzende Referenz im derzeit noch unterentwickelten Bereich des nicht öffentlichen Ladens von Autostrom.

Fertigstellung bis zum Jahreswechsel

Der erste Bauabschnitt mit 40 Ladepunkten wird bereits im Juli 2018 fertig gestellt sein. Im nächsten Schritt werden die notwendigen Leitungen, Trafostationen und Netzarbeiten von der Rewag installiert.


Im Anschluss werden von Charge IT mobility die Schalträume mit den sogenannten Ladeclusterzentralen ausgestattet und die Wallboxen angebracht. Zum Jahreswechsel 2018/2019 sollen in zwei weiteren Bauabschnitten zusätzliche 160 Ladepunkte installiert werden, wie das Unternehmen mitteilt.


Das Dörnberg-Stadtquartier wird von der Hubert Haupt Immobilien Holding und Bucher Properties entwickelt.


Die Rewag bietet dort zusammen mit Charge IT mobility ein Paket von der Projektierung, Vertragsabwicklung und dem späteren Betrieb über 10 Jahre an. Gleichzeitig wird das nicht öffentliche Laden in Tiefgaragen mit dem öffentlichen Laden in der Stadt und Umland über eine Bezahlmöglichkeit realisiert.

Datum:
28.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
DLR
Montage: Dörnberg-Viertel Projekt GmbH & Co. KG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ökostrom für Porschefahrer

Ökostrom für Porschefahrer

Die Porsche Holding Salzburg wird künftig die Sonnen-Batterie und den Sonnen-Charger unter der Marke Moon vertreiben. » weiterlesen
EnBW und Euronics mit Elektromobilitäts-Offensive

EnBW und Euronics mit Elektromobilitäts-Offensive

Bald können Kunden des Elektrogroßhändlers Euronics ihr Elektroauto während des Einkaufs laden und anschließend per Gutschein bezahlen. » weiterlesen
Schnell wieder unterwegs

Schnell wieder unterwegs

In drei Minuten Strom für 100 Kilometer tanken: Schnelllade-Standorte bringen Elektro-Power in den urbanen Raum sowie an Verkehrsachsen. In Süddeutschland kooperieren OMV und EnBW nun beim Ausbau der entsprechenden Infrastruktur. » weiterlesen
Fuhrpark testet den Lade-Ernstfall

Fuhrpark testet den Lade-Ernstfall

Aus dem Flottenbetrieb Erkenntnisse für das Stromnetz gewinnen – das möchte das gemeinsame Forschungsprojekt Fleets at Grid von der TU Braunschweig und BS Energy. Mit 85 alternativ angetriebenen Fahrzeugen verfügt der Braunschweiger Energieversorger eigenen Angaben zufolge über einen der größten alternativen Firmenfuhrparks in Niedersachsen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS