17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Mehr als sicher


Batterien sichern die unterbrechungsfreie Stromversorgung in kritischen Bereichen wie Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken oder industriellen Prozessen. E.on und Vertiv sind eine Kooperation eingegangen, um solchen Unternehmen neben sicherer Versorgung zusätzliche Erlöse zu ermöglichen.

Die auf Batteriesystemen basierende Lösung wird im ersten Schritt auf dem deutschen Markt angeboten, wie E.on weiter mitteilt.

Regelenergie liefern

Mit dem Konzept der beiden Unternehmen fungiert die Batterie nicht nur als Back up, sondern kann in Zeiten eines geringeren Verbrauchs oder hoher Eigenerzeugung den Strom in die andere Richtung, also in das öffentliche Stromnetz, einspeisen.


Das Unternehmen nimmt dann am Regelenergiemarkt teil, vermarktet dort Flexibilität, erschließt sich eine neue Einnahmequelle und stabilisiert nebenbei das Stromnetz.

Eingebunden in Virtuelles Kraftwerk

Vertiv installiert dafür die technische Infrastruktur, während E.on die Schnittstelle zum Energiemarkt bildet. Das Batteriesystem wird Teil des Virtuellen Kraftwerks des Essener Energieversorgers.

Lithium statt Blei

Im Zuge einer Modernisierung empfehlen die Partner den Einsatz von Lithium-Batterien anstelle der heute häufig eingesetzten Bleibatterien. Sie seien kleiner, leichter und haben eine größere Anzahl von Lade-Entladezyklen.


Neben einer längeren Lebensdauer erreichen Lithium-Batterien auch eine höhere Energiedichte und funktionieren in einem breiteren Temperaturbereich. Für einen Einsatz am Energiemarkt seien Lithium-Batterien damit hervorragend geeignet, so die beiden Unternehmen.


„Viele unserer USV-Kunden hören sicherlich gerne, dass sie ihre batteriegestützten USV-Systeme jetzt auch abseits ihrer eigentlichen Bestimmung gewinnbringend einsetzen können“, so Reinhard Purzer, Geschäftsführer von Vertiv in Deutschland.


Durch die Partnerschaft mit E.on ermögliche man den Kunden dies. Und Kunden von E.on, die noch keine USV-Anlage besitzen, die für die Teilnahme am Regelenergiemarkt geeignet ist, können das gemeinsame Angebot nutzen.

Datum:
02.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: markus dehlzeit/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Aus MAN Diesel & Turbo wird MAN Energy Solutions

Aus MAN Diesel & Turbo wird MAN Energy Solutions

Bis zum Jahr 2030 soll das Geschäft mit nachhaltigen Technologien und Lösungen zur zentralen Umsatzsäule ausgebaut werden, so das Unternehmen. »Diese strategische Neuausrichtung wird getragen von der Erweiterung des Portfolios um Hybrid-, Speicher- und digitale Servicetechnologien«, heißt es. » weiterlesen
Netzausbau für die Zeit nach 2030

Netzausbau für die Zeit nach 2030

Jüngst kündigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ein Konzept für den beschleunigten Stromnetzausbau an. Noch dieses Jahr werde das Bundeskabinett das sogenannte Netzausbaubeschleunigungsgesetz verabschieden, so Altmaier. Netzbetreiber Tennet hat untersuchen lassen, wie die Netzplanung den künftigen Anforderungen der Energiewende gerecht wird. » weiterlesen
Sonne lokal vermarkten

Sonne lokal vermarkten

Wie können PV-Anlagenbesitzer am Energiemarkt teilnehmen und dabei aktiv zur Netz- und Systemeinbindung erneuerbarer Energien beitragen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Pilotprojekt in Hannover, bei dem ein dezentraler virtueller Großspeicher auf Basis der Blockchain-Technologie für entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt und getestet werden soll. » weiterlesen
Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper modernisiert die Leitstand-IT mehrerer Kraftwerke in Deutschland und Ungarn. Kisters-Lösungen werden künftig eine installierte Leistung von 12 Gigawatt überwachen, so das IT-Unternehmen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS