17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr 2018


Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr 2018 die Marke von 100 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom geknackt. Das ist ein neuer Rekordwert.

Von Januar bis Juni erzeugten die Solar-, Wasser-, Windkraft- und Biomasseanlagen in Deutschland laut E.on-Berechnungen mehr als 104 Milliarden kWh Ökostrom.

 

Das ist ein Anstieg um rund 33 Prozent innerhalb von drei Jahren, heißt es.

 

„Zum Vergleich: Die erzeugte Strommenge könnte rein rechnerisch bereits sämtliche Haushalte in Deutschland für ein komplettes Jahr mit Ökostrom versorgen“, so E.on. Das gilt bei einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 2.500 kWh pro Haushalt pro Jahr.

 

Wind vor Sonne und Biomasse

 

Den Angaben zufolge steuerten die Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen rund 55 Milliarden kWh bei, gefolgt von Solar- und Biomasseanlagen mit 21 beziehungsweise 20 sowie Wasserkraftanlagen mit rund 8 Milliarden kWh.

 

Darüber hinaus erzeugen vor allem neuere Photovoltaik-Anlagen immer mehr Strom, der nicht mehr eingespeist und statistisch erfasst, sondern direkt zuhause verbraucht wird.

 

Wer seine Anlage auf den sogenannten Eigenverbrauch ausrichtet, kann in Kombination mit virtuellen Speichern mittlerweile den kompletten Strombedarf decken und die Energie an sonnigen Tagen auf einer Art Stromkonto anlegen, um sie dann zu nutzen, wenn die Sonne mal nicht mehr scheint.

 

PV-Rekord im Mai

 

Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE betrug die maximale Solarleistung rund 31 GW am 06.05.2018 um 13:00 Uhr. "Zu diesem Zeitpunkt kamen 50 Prozent der gesamten Stromerzeugung aus Photovoltaik", so das Institut.

 

Im Mai und Juni 2018  lag die monatliche Stromerzeugung von PV-Anlagen den Angaben zufolge über der Erzeugung aus Kernenergie und auch über der Erzeugung aus Steinkohle.

 

Aktuelle Daten zur Stromerzeugung in Deutschland sowie zu Im- und Export finden Sie auf der Seite Energy Charts des Fraunhofer ISE: www.energy-charts.de

Datum:
03.07.2018
Bilder:
Rainer Sturm / pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

EE-Vergütung: Differenzverträge sind die beste Option

Trotz sinkender Technologiekosten sind auch in Zukunft Vergütungsinstrumente für erneuerbare Energien sinnvoll. In einer Studie untersucht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) anhand einer Simulation die Implikationen verschiedener Vergütungsoptionen. » weiterlesen
Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Studie: Kleine Wasserkraft reduziert Kosten für Netzausbau

Der Bestand der kleinen Wasserkraftanlagen reduziert die Kosten für den Netzausbau um rund eine Milliarde Euro gegenüber einem Szenario ohne diese Anlagen und stabilisiert die Netze. Das ist zentrales Ergebnis einer Kurzstudie der Bergischen Universität Wuppertal. » weiterlesen
Gemeinsam für Energie

Gemeinsam für Energie

Die Zahl der Energie-Genossenschaften ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, seit 2016 ist sie stabil geblieben. Das hat eine Studie der Universität Kassel ergeben, die sich auch mit der Gesellschafterstruktur und der Erzeugungsart der Genossenschaften beschäftigt. » weiterlesen
Fördern und Fordern

Fördern und Fordern

2017 hat die Bundesregierung über eine Milliarde Euro für die Forschung, Entwicklung und Demonstration neuer Technologien für die Energiewende aufgewendet. Das geht aus dem jüngsten Bundesbericht Energieforschung hervor. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS