17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Gesetzliche Nachjustierung: Moratorium für Bürgerenergiegesellschaften verlängert


Bundestag und Bundesrat haben beschlossen, die Sonderregelungen für Bürgerenergiegesellschaften bei der Ausschreibung von Windenergieprojekten an Land bis einschließlich des Gebotstermins 01.06.2020 auszusetzen.

Dem liegt eine Gesetzesinitiative des Bundesrats, der sich um Fehlentwicklungen bei der Ausschreibung sorgte, zugrunde (wir berichteten mit Newsletter vom 27.04.2018). Die nunmehr am 08.06.2018 verabschiedete Gesetzesänderung greift die dortigen Änderungsvorschläge zumindest teilweise auf.

Entsprechend dem Vorschlag des Bundesrates werden die Sonderregelungen des § 36g Abs. 1, 3 und 4 EEG 2017, die die Ausnahme von der immissionsschutzrechtlichen Genehmigungspflicht sowie die Verlängerung der Realisierungsfrist regeln, weiterhin ausgesetzt – und zwar bis 01.06.2020. D.h. eine Ausschreibungsteilnahme ist auch für Bürgerenergiegesellschaften bis dahin nur mit bereits nach Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigten Projekten möglich.

Zudem gilt eine einheitliche Realisierungsfrist von 30 Monaten. Die Änderung geht zwar über den Vorschlag des Bundesrats, der zunächst nur eine Aussetzung bis 01.05.2019 vorsah, hinaus, lässt aber weiterhin eine dauerhafte Regelung vermissen.

Der ebenfalls vom Bundesrat vorgebrachte Vorschlag für Sonderausschreibungen wurde hingegen aus dem Gesetz gestrichen. Begründet wird dies mit der bisher nicht hinreichenden Synchronisierung von Netzkapazität und Zubau an Erneuerbaren Energien. Die auch im Koalitionsvertrag vorgesehenen Sonderausschreibungen sollen daher einem gesonderten Gesetzgebungsvorhaben vorbehalten bleiben. Wir werden Sie zu gegebener Zeit selbstverständlich darüber informieren.

Die Verkündung des jetzigen Änderungsgesetzes steht noch aus. Die Änderungen sollen aber bereits für den Gebotstermin 01.08.2018 Wirkung entfalten und somit das Moratorium nahtlos fortführen. Für Rückfragen und weitere Informationen dazu stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.


Datum:
03.07.2018
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ausschreibung für Biomasseanlagen eröffnet

Ausschreibung für Biomasseanlagen eröffnet

Die Bundesnetzagentur hat die jährliche Ausschreibungsrunde für Biomasseanlagen eröffnet. »Nachdem es in der letzten Runde relativ wenig Wettbewerb um EEG-Zahlungen für Biomasseanlagen gab, hoffen wir in diesem Jahr auf eine höhere Beteiligung«, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. » weiterlesen
Zweite Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen abgeschlossen

Zweite Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen abgeschlossen

Mit der Bekanntgabe der Zuschlagsergebnisse hat die Bundesnetzagentur die zweite Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen sowie die erstmalig parallel dazu erfolgte Ausschreibung innovativer KWK-Systeme abgeschlossen. » weiterlesen
Wind an Land: Ausschreibungsvolumen erstmals nicht ausgeschöpft

Wind an Land: Ausschreibungsvolumen erstmals nicht ausgeschöpft

Die Bundesnetzagentur gab am 17.05.2018 die für den Gebotstermin 01.05.2018 an Windenergieanlagen an Land erteilten Zuschläge auf ihrer Internetseite bekannt. An der Ausschreibungsrunde durften sich ausschließlich Bieter mit einem bereits nach Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigten Projekt beteiligen. » weiterlesen
Lücke bei Windausschreibung

Lücke bei Windausschreibung

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibungsrunde für das Jahr 2018 für Windenergie an Land veröffentlicht. Die 670 MW-Ausschreibung war mit Geboten von 604 MW leicht unterzeichnet, der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei 5,73 ct/kWh. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS