19. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Können Gebäude das Stromnetz entlasten?


Mit netzdienlichen Gebäuden zu einer höheren Energieeffizienz: Das ist das Thema einer neuen Publikation des Informationsdienstes Bine aus Bonn. Gebäude und Quartiere bieten viele Möglichkeiten, stärker mit dem Stromnetz zu kooperieren.

Ein zentraler Ansatz für eine erfolgreiche Energiewende ist die Sektorkopplung. Dabei werden bisher getrennte Bereiche des Energiesystems miteinander verknüpft und aufeinander abgestimmt.

»Gebäude und Quartiere bieten viele Möglichkeiten, stärker mit dem Stromnetz zu kooperieren«, so der Informationsdienst Bine in einer Mitteilung.

Das neue Themeninfo Netzdienliche Gebäude und Quartiere stellt Konzepte für netzreaktive Gebäude, Regel- und Betriebsführungsstrategien, die geforderte Flexibilität und Nutzeranforderungen vor, heißt es.

Die Publikation gibt einen Einblick in aktuelle Debatten und Forschungsarbeiten.

Der Gebäudebereich kann seinen Strombezug zur Wärme- und Kälteversorgung sowie seine Möglichkeit zur örtlichen Energieerzeugung an die Bedürfnisse der Netze anpassen.

Damit dienen Gebäude und Quartiere als regelbare Lasten, Energiespeicher und dezentrale Erzeuger. Durch die Umwandlung von überschüssigem Strom aus Wind- und Solarparks in Wärme können die vorhandenen Wärme- und Kältespeicher und die Gebäudemasse zeitweise Energie aufnehmen.

Ergebnisse des Projekts ›Netzreaktive Gebäude‹

Das Themeninfo fasst die zentralen Ergebnisse des Verbundprojekts ›Netzreaktive Gebäude‹ zusammen, das im Rahmen der Forschungsinitiativen Forschung für Energieoptimiertes Bauen und Forschung für die Energieeffiziente Stadt gefördert wurde.

Die Publikation steht auf der Website des Bine Infodienstes zum Download bereit.

Wohin geht die Reise?

Die Digitalisierung setzt neue Standards bei der Energieeffizienz und der Bewirtschaftung von Gebäuden.

Wohin die Reise geht, zeigt die Firma Hager mit ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Blieskastel im Saarland. »Wir denken Energiemanagement in vier Stufen«, so das Unternehmen. Was das heißt? Das haben uns die Verantwortlichen in einem Interview erklärt, das in Energiespektrum 10/17 erschien.

Hier das Interview ›Grenzgänger‹ zum Nachlesen
www.energiespektrum.de/177952  





Datum:
10.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Fraunhofer-ISE

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Facility-Service: Vorteile für Multidienstleister

Facility-Service: Vorteile für Multidienstleister

Der deutsche Facility-Service-Markt wandelt sich. Besonders profitieren hiervon Multidienstleister, heißt es in einem jetzt erschienenen Whitepaper. » weiterlesen
Strom und Wärme aus Reststoffen

Strom und Wärme aus Reststoffen

Der Chemiekonzern Clariant hat die Getec Group mit dem Bau und Betrieb eines CO2-neutralen Biomasse-Heizkraftwerks in Rumänien beauftragt. Die laut Getec einzigartige Anlage wird mit Lignin betrieben, einem Reststoff aus der Ethanol-Produktion bei Clariant. » weiterlesen
Gewusst wie

Gewusst wie

Rathäuser, Schulen und Kindergärten in deutschen Städten und Gemeinden verbrauchen deutlich mehr Energie als nötig. Das Energiesparen gehen Kommunen und Bundesländer unterschiedlich an. Einen bundeseinheitlichen Standard gibt es nicht – noch nicht. » weiterlesen
200. Energieeffizienz-Netzwerk gestartet

200. Energieeffizienz-Netzwerk gestartet

Regionale Unternehmer-Netzwerke sind ein zentraler Bestandteil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz. Rund 500 dieser Netzwerke sollen nach dem Willen der Bundesregierung deutschlandweit entstehen. Die jüngste Gründung fand in Bayern statt. Damit gibt es jetzt 200 Netzwerke bundesweit. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS