19. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Erster Rammschlag für Borkum II


Die Bauarbeiten für den Trianel Windpark Borkum II (TWB II) in der Nordsee sind gestartet. Am WEA-Standort ›BW 60‹ wurde der erste Monopile erfolgreich im Meeresboden verankert.

Bis zum Spätsommer sollen alle 32 Gründungsstrukturen, bestehend aus Monopile und Transition Piece, für den kommunalen Offshore-Windpark errichtet werden, wie die Projektpartner EWE Offshore Service & Solutions und Trianel mitteilen. Bis Ende 2019 soll TWB II fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.

»Nach knapp drei Jahren gemeinsamer Projektentwicklung und intensiver Planungsarbeit haben wir mit dem ersten Rammschlag auf See einen wichtigen Meilenstein erreicht«, so Irina Lucke, technische Geschäftsführerin der Trianel Windkraftwerk Borkum II.

»Der bereits gelegte Netzanschluss und die vorhandene parkinterne Umspannplattform schafft Synergien und wirkt sich positiv auf den Bauzeitplan aus«, ergänzt Klaus Horstick, kaufmännischer Geschäftsführer des Gemeinschaftsunternehmens.

Mit einem Hydraulikhammer und rund 4.000 Rammschlägen werden die bis zu 73 Meter langen Monopiles rund 30 Meter tief in den Meeresboden getrieben. Anschließend werden Transition Pieces, die das 30 Meter lange Übergangsstück zwischen dem Fundament und der Turmsegmente der Windkraftanlage bilden, verschraubt.

Rücksicht auf die Meeresbewohner

Zum Schutz der Meeresfauna wird ein sogenanntes Hydro-Sound-Damper-System eingesetzt, um die bei den Bauarbeiten auftretenden Schallemissionen zu reduzieren. Das aus einem Netz mit luftgefüllten Plastikkugeln bestehende, ringförmige System wird während der Rammarbeiten als Schallbarriere über den Monopile gezogen.

Als zusätzliche Abschirmung wird der große Blasenschleier, der bereits bei der ersten Ausbaustufe des Trianel Windpark Borkum (TWB) zum Einsatz kam, großräumig um die Baustelle gelegt, so Trianel.

Nach Fertigstellung der Gründungsstruktur erfolgt die Innerparkverkabelung. Anschließend werden die Turmsegmente, Gondeln mit der Rotornabe sowie die Rotorblätter der 32 Windkraftanlagen des Anlagenherstellers Senvion installiert.

Der Trianel Windpark Borkum II wird eine Leistung von 200 MW haben. Beteiligt an dem kommunalen Offshore-Projekt sind die EWE AG mit einem Anteil von 37,5 Prozent und ein Joint Venture des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich mit 24,51 Prozent.

Die Stadtwerke-Kooperation Trianel gemeinsam mit 17 Stadtwerken aus Deutschland halten einen Anteil von 37,99 Prozent. Die Gesamtinvestition für den Offshore-Windpark TWB II beläuft sich laut der Partner auf rund 800 Millionen Euro.


Datum:
11.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: TWBII/Trianel

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS