17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wuppertal stellt um


Am 13. Juli hat die Kohlekommission das zweite Mal getagt. Sie soll bis Ende 2018 ein Programm erarbeiten, das unter anderem festlegt, wie die Kohleverstromung schrittweise reduziert werden kann und bis wann sie beendet sein soll. Wuppertal hat seine Kohleverstromung schon beendet: Das Kohleheizkraftwerk Elberfeld ist vom Netz gegangen.

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) haben das Kraftwerk stillgelegt. Die Wärme für die Kunden in Elberfeld und Barmen kommt nun aus einem Müllheizkraftwerk. Am 7. Juli haben  die Stadtwerke dafür eine neue Fernwärmeleitung in Betrieb genommen, die die Kunden an das Kraftwerk anschließt. 


„Der 2016 begonnene Umbau des Fernwärmenetzes ist für Wuppertal das klimapolitisch wichtigste Projekt dieses Jahrzehnts“, sagt Andreas Feicht, Vorstandsvorsitzender WSW Energie & Wasser.


Durch die Umstellung wird sich der jährliche CO2-Ausstoß in Wuppertal um rund 450.000 Tonnen verringern, so die WSW. Damit ende nach 120 Jahren auch die Kohleverstromung in Wuppertal.


Die Erzeugungsleistung der Turbinen im Kohleheizkraftwerk Elberfeld betrug zuletzt 70 Megawatt für Strom und 198 Megawatt für Fernwärme.

Datum:
13.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: www.Rommerskirchen-Portal.de/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gemeinsam für Energie

Gemeinsam für Energie

Die Zahl der Energie-Genossenschaften ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, seit 2016 ist sie stabil geblieben. Das hat eine Studie der Universität Kassel ergeben, die sich auch mit der Gesellschafterstruktur und der Erzeugungsart der Genossenschaften beschäftigt. » weiterlesen
Dem Wandel begegnen

Dem Wandel begegnen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat auf dem BDEW Kongress in Berlin angekündigt, vor der parlamentarischen Sommerpause einen Entwurf des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes vorzulegen. Klimaschutz und der Wandel der Branche spielten am ersten Tag des Kongresses ebenfalls eine Rolle. » weiterlesen
Preiserhöhung beim Klimaschutz

Preiserhöhung beim Klimaschutz

Eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent bis 2050 ist grundsätzlich erreichbar. Das ergab eine Studie der Deutschen Energieagentur (Dena). Dies setzt aber deutlich weitergehende Maßnahmen als bisher voraus – und deutlich mehr Geld. » weiterlesen
Abschalten – Umweltverband legt Plan<br>für Ausstieg vor

Abschalten – Umweltverband legt Plan
für Ausstieg vor

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat einen Abschaltplan für Atom- und Kohlekraftwerke vorgelegt. Der Verband hat eigenen Angaben zufolge eine konkrete Leistungsbilanz erstellt und nennt Kraftwerke sowie Jahreszahlen für die Abschaltung. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS