22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Minol-Zenner-Gruppe übernimmt Brunata International


Minol-Zenner expandiert. Der Mess- und Abrechnungsdienstleister übernimmt Brunata International aus Dänemark. »Die Minol-Brunata-Zenner-Gruppe ist nun europa- und weltweit der drittgrößte Anbieter von Submetering-Lösungen«, so das Unternehmen.

Mit der Übernahme nimmt die Gruppe nach eigenen Angaben auch auf dem skandinavischen Markt eine führende Position ein und baut mit rund 600.000 zusätzlichen Wohneinheiten das Geschäft auf weitere europäische Länder aus.

 

Sie setzt auf die Vernetzung von Immobilien und der Mess- und Gebäudetechnik über Funk und das Internet der Dinge.

 

Minol-Zenner beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 3.200 Mitarbeiter und hat 2017 einen Umsatz von rund 322 Millionen Euro erwirtschaftet.

 

Brunata International bringt nun weitere 300 Mitarbeiter europaweit und einen Umsatz von 40 Millionen Euro ein.

 

Alle Mitarbeiter der Brunata und die Geschäftsführung werden übernommen, das Unternehmen firmiert auch künftig unter dem gleichen Namen.

 

Digitalisierung der Immobilien- und Versorgungswirtschaft

 

Die Übernahme steht im Zeichen zweier Strategien, die Minol-Zenner seit einigen Jahren verfolgt: Digitalisierung und Wachstum – sowohl organisch als auch durch Beteiligungen, Neugründungen und Übernahmen.

 

„Wir unterstützen die Immobilien- und Versorgungswirtschaft weltweit, ihre Prozesse zu digitalisieren und Szenarien wie Smart Metering, Smart Living und Smart City in die Praxis umzusetzen“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

 

Long Range Wide Area Networks

 

Long Range Wide Area Networks (Lorawan) schaffen dafür die strukturellen Voraussetzungen.

 

Lorawan vernetzt Verbrauchszähler und viele andere mit Sensoren ausgestattete Objekte in Gebäuden und Städten.

 

Das ermöglicht webbasierte Anwendungen für Endverbraucher, Immobilienverwalter, Energieversorger und Städte.

 

Das Monitoring sowie die Steuerung und Abrechnung des Energieverbrauchs sind auf dieser Basis genauso möglich wie Smart-City-Anwendungen, etwa intelligente Entsorgungs-, Beleuchtungs- und Parksysteme oder Verkehrssicherheits-Lösungen.

 

EU-Energieeffizienz-Richtlinie

 

Dänemark hat nach Unternehmensangaben eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Energieeffizienz (EED).

 

Dort wurde die EED bereits in großen Teilen umgesetzt, heißt es. Hausbewohner können tagesaktuell ihren Energieverbrauch einsehen. Dänemark sei Deutschland bei Energieeinsparung und Energiemanagement weit voraus, so Minol-Zenner.

 

Smart Metering

 

„Der Smart Meter Rollout, der uns in Deutschland erst noch bevorsteht, ist hier längst über die Bühne. Von diesen Erfahrungen können wir natürlich profitieren“, sagt Alexander Lehmann von Minol-Zenner.

Datum:
17.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bilder: Alarts/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Auf Sendung für die Smart City

Auf Sendung für die Smart City

Abfallcontainer, die melden, wenn sie voll sind, Überwachung von Trafostationen oder fernauslesbare Zähler: Um die Vision der vernetzten Stadt umsetzen zu können, bietet die Funktechnik Lorawan verschiedene Möglichkeiten. Nicht nur in Freiburg ist ein Projekt dazu gestartet. Ein Überblick über Pioniere, Möglichkeiten und Grenzen der neuen Technik. » weiterlesen
In der modernen Stadt funkt's

In der modernen Stadt funkt's

Karlsruhe, Ulm, Darmstadt: Bundesweit testen mutige Ingenieure eine neue Funktechnik. Sie soll die Basis für das Internet der Dinge in Städten und Gemeinden sein. Im Long Range Wide Area Network, kurz Lorawan, kommunizieren Sensoren über weite Strecken. » weiterlesen
SMA gründet Tochter für digitale Energieservices

SMA gründet Tochter für digitale Energieservices

SMA Solar Technology hat eine neue Tochtergesellschaft gegründet. Die Coneva GmbH bietet Unternehmen wie Stadtwerken, Wohnungsbaugesellschaften oder Telekommunikationsunternehmen White-Label-Lösungen zum Energiemanagement und der Einbindung von Endkunden in den Energiemarkt an. » weiterlesen
Vodafone setzt auf Maschinen-Netz

Vodafone setzt auf Maschinen-Netz

Im Dezember hat Vodafone nach eigenen Angaben in Düsseldorf ein Netz in Betrieb genommen, das speziell für die Vernetzung von Gegenständen konzipiert ist. Das Maschinen-Netz soll Standardinfrastruktur für das Internet der Dinge werden. Auch in Berlin sei der Ausbau von Narrowband IoT im Gang, so das Unternehmen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS