22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Innogy einigt sich mit E.on und RWE


Innogy hat mit E.on einerseits und RWE andererseits zwei rechtlich bindende Vereinbarungen zur geplanten Integration von Innogy in E.on und zur geplanten Integration des Geschäftsbereichs Erneuerbare Energien von Innogy in RWE geschlossen.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Unternehmen soll die geplante Transaktion in einem transparenten Prozess umgesetzt werden, bei dem alle Mitarbeiter fair und möglichst gleich behandelt werden – unabhängig davon, welchem Unternehmen sie bisher angehören. Zudem solle bei den Integrationen den Stärken der jeweiligen Unternehmen Rechnung getragen werden.


Essen soll als Sitz und Standort der Zentrale der neuen E.on beibehalten werden.

Gemeinsame Integration

Innogy wird die zügige Umsetzung der geplanten Transaktion positiv begleiten und unterstützen, auch gegenüber dem Kapitalmarkt, so die Unternehmen. Die Planung der Integration soll in jeweils gemeinsamen Prozessen umgesetzt werden.


Zur Integrationsplanung soll es bei E.on und Innogy eine spiegelbildliche Projektorganisation geben, die die Abstimmung zwischen den Unternehmen innerhalb strenger rechtlicher Vorgaben ermöglicht, heißt es in der Mitteilung. Dabei sollen in gemeinsamer Arbeit Lösungen für ein zukünftiges Unternehmen geplant und entwickelt werden, wobei E.on das Letztentscheidungsrecht habe.


RWE werde ein Integrationskomitee für das Geschäft mit Erneuerbaren Energien einrichten, in dem Vertreter von Innogy und E.on eingebunden werden.


Laut der Vereinbarung sollen in einem  geordneten Prozess unter Einbindung der Mitbestimmungsgremien unter Führung von RWE gemeinsame und für alle beteiligten Unternehmen tragfähige Lösungen hinsichtlich der geplanten Integrationen und der erfolgreichen Weiterentwicklung der von der Transaktion betroffenen Geschäftsbereiche entwickelt werden.

Sozialverträgliche Eingliederung geplant

Die gesamten geplanten Integrationen sollen sozialverträglich erfolgen, so die Unternehmen. Innogy, E.on und RWE haben sich im Mai unter Beteiligung der Konzernbetriebsräte mit den Gewerkschaften Verdi und IGBCE auf eine Tarifpolitische Grundsatzerklärung für Deutschland verständigt. Auf Grundlage dieser Vereinbarung seien betriebsbedingte Beendigungskündigungen im Rahmen dieser Transaktion praktisch ausgeschlossen.


Zusätzlich haben sich E.on und Innogy auf einen Auswahlprozess für die Besetzung von Top-Führungspositionen verständigt, um sicherzustellen, dass ein gemeinsames Führungsteam unabhängig vom Herkunftsunternehmen optimal besetzt sein wird. Dieses Vorgehen gilt auch für die Besetzung von Führungspositionen bei den Erneuerbaren Energien in der RWE.


 „Die Vereinbarungen mit E.on und RWE schaffen die Grundlage für faire Integrationsprozesse auf Augenhöhe und somit für eine konstruktive Zusammenarbeit in der Zukunft“, so Uwe Tigges, Vorstandsvorsitzender von Innogy.

 

„Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Innogy übernommen wird, haben wir das Bestmögliche für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herausgeholt. Die Vereinbarung ist auch im Interesse unserer Kunden, Aktionäre und anderer Stakeholder.“

Datum:
19.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Innogy

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Fast 10 Prozent mehr für E.on

Fast 10 Prozent mehr für E.on

Rund 9,4 Prozent der Minderheitsaktionäre haben sich für den Verkauf ihrer Innogy-Aktien an E.on entschlossen. E.on hat das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot nach der weiteren Annahmefrist am 25. Juli abgeschlossen. » weiterlesen
Online zum Angebot

Online zum Angebot

E.less, ein Marktplatz für individuelle Gewerbestrom-Angebote, erweitert sein Portfolio auf Unternehmen mit einem sogenannten Standardlastprofil (SLP). Der Marktplatz ermöglicht laut E.less einen transparenten Preisvergleich und einfachen Vertragsabschluss. » weiterlesen
Kooperation: Strom im Elektrofachmarkt kaufen

Kooperation: Strom im Elektrofachmarkt kaufen

Freenet Energy und Süwag Vertrieb sind eine Kooperation mit Euronics eingegangen. Sie starten in allen Filialen des Elektro-Händlers mit der Vermarktung von Stromtarifen. » weiterlesen
Stadtwerke-Finanzen analysiert

Stadtwerke-Finanzen analysiert

Trotz positiver gesamtwirtschaftlicher Entwicklung ist die wirtschaftliche Lage vieler kommunaler Energieversorger in Deutschland besorgniserregend. Das ergab eine Studie. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS