22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Top Ten der E-Autos: Tesla am beliebtesten


Der Tesla Model S gehört zu den beliebtesten Elektrofahrzeugen. Das zeigt ein Top-Ten-Ranking von Autoscout24. Dabei hat das Online-Portal auch die Preise für gebrauchte E-Autos unter die Lupe genommen.

So liegen vier der im Top-Ten-Ranking gelisteten Modelle  unter 20.000 Euro, wie das Unternehmen weiter mitteilt. Der Citroen C-Zero sei für rund 12.000 Euro zu haben.

BMW auf dem zweiten Platz 

Der auf Platz 1 stehende Tesla Modell S ist nicht so günstig. Das als Oberklassemodell eingestufte Fahrzeug wird im Durchschnitt bei Autoscout24 für 81.563 Euro angeboten. Es ist damit das mit Abstand teuerste Auto im Ranking. Das Model S erreicht eine Distanz von bis zu 600 Kilometern, so das Portal.


Der BMW i3 ist im Schnitt für 26.994 Euro zu haben und belegt im Ranking den zweiten Platz. Das ab 2016 ausgelieferte Modell soll unter Optimalbedingungen immerhin auf eine Reichweite von 300 Kilometern kommen, in Kürze soll der Einbau einer neuen Batterie 450 Kilometer möglich machen.

Stadtauto Smart

 Auch das drittplatzierte Auto ist eine deutsche Marke: Der Smart fortwo electric drive, der für durchschnittlich 12.998 Euro auf dem Portal angeboten wird. Als Stadtauto konzipiert, beträgt die Reichweite 160 Kilometer.


Volkswagen ist zweimal im Ranking platziert: Einmal mit dem E-Golf auf Rang vier und dem E-up auf dem zehnten Platz.


Der Golf ist nach dem Tesla mit 28.051 Euro das zweitteuerste Auto im Ranking, der E-up sortiert sich mit 20.296 Euro im Mittelfeld ein. Der E-up kommt auf eine Reichweite von 130 Kilometern, Käufer des E-Golfs können ab Baujahr 2017 bei optimalen Bedingungen die doppelte Distanz zurücklegen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Renault und Citroen auf Platz 5 und 6 

Der Renault Zoe steht auf Platz fünf mit einem Durchschnittspreis von 17.213 Euro.  Die durchschnittliche Reichweite der neuen Modelle liegt bei 250 Kilometern.


Am günstigsten kommen Interessierte des Citroen C-Zero weg, der auf Autoscout24.de für 12.223 Euro zu haben ist und auf Platz sechs im Ranking landet. Der Stromer kommt auf eine Reichweite von 150 Kilometer.


Tiefer in die Tasche greifen müssen Freunde der Marke Nissan. So kostet der auf dem siebten Platz rangierende Leaf 25.196 Euro.


Nur rund 1.000 Euro teurer als  der Citroen ist der Peugeot iOn auf Platz acht.

Lieferfahrzeug Nissan


Der Nissan E-NV200 auf Platz 9 liegt preislich  bei 26.366 Euro und damit auf Augenhöhe mit dem BMW i3.


Der E-NV200 ist in erster Linie  als Liefer- und Paketfahrzeug gedacht. Mit einer Reichweite von 280 Kilometern beim 2018er-Modell dürfte das im Stadtverkehr problemlos möglich sein, teilt das Internetportal weiter mit.


Die Auswertung für das Top-Ten-Ranking beruht auf dem Verhältnis von Seitenaufrufen und dazugehörigen Kontaktaufnahmen, so das Unternehmen.

Datum:
20.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: chombosan/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Aida mit LNG unterwegs

Aida mit LNG unterwegs

Die Aida nova – das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das vollständig mit flüssigem Erdgas (LNG) betrieben werden kann – hat nach eineinhalb Jahren Bauzeit die Dockhalle der Meyer Werft in Papenburg verlassen. » weiterlesen
Immer mehr mit Erdgas unterwegs

Immer mehr mit Erdgas unterwegs

In Europa sind die Neuzulassungszahlen von Erdgas-Pkw von Januar bis Mai 2018 im Vorjahresvergleich erheblich gestiegen – laut der European Alternative Fuels Observatory (EAFO) um 83 Prozent. » weiterlesen
Mehr Reichweite, identischer Bauraum

Mehr Reichweite, identischer Bauraum

Akasol entwickelt in enger Partnerschaft mit dem Bushersteller Daimler Buses die zweite Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme für den Mercedes-Benz E-Citaro. Diese werden im Jahr 2020 circa 35 Prozent mehr Energie bieten und dazu beitragen, die Reichweite zu verbessern. » weiterlesen
Busse unter Strom

Busse unter Strom

Dieselskandal, Fahrverbote, EU-Klage: Gelingt in diesem Jahr der Einstieg in die Verkehrswende in Deutschland? Die Bundesregierung steht unter Druck. Kurzfristig wurden Fördertöpfe aufgelegt, damit Kommunen umweltfreundliche Busse anschaffen können. Nun sind die Hersteller gefordert, wie das Beispiel von Mercedes-Benz zeigt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS