24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Start-up & Go


Markt

Vertrieb - Retten Start-ups die Energiewirtschaft? Sie setzen zumindest neue Impulse. Jetzt haben in Aachen Jungunternehmer ihre Geschäftsideen vorgestellt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Sie stehen für die neue Energiewirtschaft, in der sich fast alles um Daten dreht. Sechs Start-ups stellten sich auf dem BET-Energieforum in Aachen dem Publikum und der Jury vor. Sie hatten sich zuvor in einem Auswahlverfahren für das Finale qualifiziert, so BET in einer Mitteilung. Platz eins erreichte die Firma Adaptive Balancing Power aus Darmstadt. Das Unternehmen hat einen neuartigen Schwungradspeicher entwickelt.

Speicher

Bislang gibt es den Angaben zufolge zwei verschiedene Prototypen. »2017 kommt mit einem 250-kW-Speicher ein erstes kommerzielles Produkt auf den Markt«, so BET. Es ermöglicht eine Speicherbarkeit von ein bis zwei Tagen und soll vor allem auf Inseln mit regenerativen Energien zum Einsatz kommen, um fluktuierende Einspeisung kurzzeitig abzufedern. »Die Auszeichnung ehrt uns, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit BET« so Christian Schäfer, Co-Founder des Start-ups.

Das Unternehmen erhält als Preis Beratungsleistungen des Aachener Consultingunternehmens. Ebenfalls ins Rennen ging Energieloft. Das Unternehmen unterstützt Energieversorger auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen. Dafür stellt es Informationen zu wissenschaftlichen Projekten sowie Start-ups zur Verfügung und vermittelt Kooperationen. Logarithmo nutzt in Universitäten gewonnenes Wissen als Basis für seine Internetplattform. Online werden Berechnungstools als Software as a Service für die Energiebranche angeboten, speziell für den Handel und den Netzbetrieb.

Software as a Service

Gridhound bietet Software as a Service an, und zwar Werkzeuge zur Netzüberwachung und Steuerung von Verteilnetzen. Insbesondere bei Netzen mit hoher Erneuerbaren-Einspeisung könne Gridhound die Betriebeffizienz steigern. Grid X bietet eine herstellerunabhängige Steuerungsbox für die Stromspeicher von Privathaushalten an.

Die Geschäftsidee dahinter ist, sowohl mit dem Verkauf beziehungsweise der Vermietung der Box als auch mit der Datenanalyse und Erlösen aus dem Regelenergiemarkt Geld zu verdienen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
es 09/2016
Bilder:
Bild: Trueffelpix/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Digital ist nicht egal

Digital ist nicht egal

Die Stadtwerke in Deutschland befinden sich mitten in der digitalen Transformation – entsprechend nimmt die Digitalisierung inzwischen für sie eine große Bedeutung ein. Das sind Ergebnisse der Stadtwerke-Studie 2017 im Auftrag von EY (Ernst & Young) und BDEW. Sie beschäftigt sich auch mit den Fortschritten bei Smart Metering und IT-Sicherheit. » weiterlesen
Da hat´s gefunkt: Stromnetze sicher steuern

Da hat´s gefunkt: Stromnetze sicher steuern

Am 13. und 14. Juni hat sich die Energiebranche auf dem BDEW-Kongress in Berlin getroffen und über Themen der neuen Energiewelt diskutiert. Im Vorfeld des Kongresses haben Energieversorger verkündet, in den Aufbau eines hochverfügbaren Funknetzes zu investieren. Das bietet die Grundlage, um Stromerzeuger und -verbraucher sicher und digital zu vernetzen, so die Unternehmen. » weiterlesen
Nachbarschaftshilfe 2.0

Nachbarschaftshilfe 2.0

Innogy und das Startup Conjoule starten in Mülheim an der Ruhr ein Blockchain-Projekt. Ziel ist der Stromhandel unter Nachbarn. » weiterlesen
Künstliche Intelligenz für bessere Straßen

Künstliche Intelligenz für bessere Straßen

Wie kann man künstliche Intelligenz dazu nutzen, Straßen instandzuhalten? Das ist die Idee des Startups Vialytics, das die EnBW gemeinsam mit Partnern gegründet hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS