24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Aus der Ferne so nah


Spezial

Bilanzkreis - Dezentrale Erzeuger müssen Regelenergie stellen. Sonst ist das Stromnetz nicht stabil. Envia M hat dafür ein Fernwirksystem mit Technik aus der Automatisierungsbranche aufgebaut. Sie eignet sich auch für virtuelle Kraftwerke. Die oberste Prämisse: Sichere Leistungssteuerung in der dezentralen Energiewelt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Die meisten Biogas-Blockheizkraftwerke im Netz von Envia M gehören Agrargenossenschaften. Sie können dem Netzbetreiber die Erzeugungskapazität der BHKW ganz oder teilweise als Sekundärregelleistung oder Minutenreserve zur Verfügung zu stellen. In der Regel erzeugen die Aggregate eine Leistung von 500 kWel. Beträgt der Anteil, der als Sekundärregelleistung oder Minutenreserve benötigt wird, 40 % der BHKW-Gesamtleistung, so gewährleistet der Betreiber, dass binnen 5 beziehungsweise 15 min 200 kW abgerufen werden können. Sinkt die Netzfrequenz, speist das Blockheizkraftwerk in das Stromnetz ein; steigt die Netzfrequenz, wird die Anlage heruntergefahren und das biologisch erzeugte Gas kurzfristig zwischengespeichert.

VPN-Router

Die Leistungsregelung per Fernsteuerung erfolgt mit dem I/O-System 750 von Wago und einem Insys-Moros-VPN-Router.

Die Einheit fragt die aktuelle Leistung eines Blockheizkraftwerks ab, um eine Planungsgröße für die zur Verfügung stehende Leistung zu erhalten. »Wie viel kann ich schalten und wie viel kann ich abschalten? Darum geht es«, sagt Kristian Leibrich aus dem Bereich Energiedienstleistungen bei Envia M.

Analogsignal

Realisiert wird das Ganze in der Praxis über Analogsignale, deren Stromstärke einer Soll-Leistung der Erzeugungsanlage entspricht, die zuvor mit dem Betreiber vereinbart worden ist. Auf diese Weise kann die Leitwarte des Netzbetreibers in Markkleeberg das BHKW nach Bedarf ans Netz bringen. Über weitere Eingänge des I/O-Systems sammelt die Einheit Stör- und Bereitschaftsmeldungen. »Damit weiß ich, ob eine von uns angesteuerte Anlage überhaupt zur Verfügung steht«, so Leibrich. Mehr als 150 dezentrale Anlagen in der 50-Hertz-Regelzone, gekoppelt mit genau einem Leitsystem für die Steuerung: Dieses Verhältnis macht schnell klar, dass es sich bei der Schnittstelle zwischen den Anlagensteuerungen vor Ort und dem zentralen System in der Leitwarte um eine anspruchsvolle Angelegenheit handelt.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
es 09/2016
Bilder:
Envia M.
Envia M.
Envia M.
Wago
Wago

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sonne lokal vermarkten

Sonne lokal vermarkten

Wie können PV-Anlagenbesitzer am Energiemarkt teilnehmen und dabei aktiv zur Netz- und Systemeinbindung erneuerbarer Energien beitragen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Pilotprojekt in Hannover, bei dem ein dezentraler virtueller Großspeicher auf Basis der Blockchain-Technologie für entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt und getestet werden soll. » weiterlesen
Netzstabilität hat ihren Preis

Netzstabilität hat ihren Preis

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen. » weiterlesen
Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper modernisiert die Leitstand-IT mehrerer Kraftwerke in Deutschland und Ungarn. Kisters-Lösungen werden künftig eine installierte Leistung von 12 Gigawatt überwachen, so das IT-Unternehmen. » weiterlesen
Kleine Kugeln für Solarenergie

Kleine Kugeln für Solarenergie

Forschern des DLR haben eine neuartige Receiver-Technolgie für solare Turmkraftwerke am Standort Jülich einem Praxistest unterzogen. Mit bisher als Wärmeträgermedium verwendeten Flüssigsalzen lassen sich Temperaturen von ungefähr 550 Grad Celsius erreichen. Die nun getesteten Keramikpartikel ermöglichen es, mit höheren Prozesstemperaturen zu arbeiten, was zu höheren Wirkungsgraden und damit geringeren Stromgestehungskosten führt, so das DLR. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS