27. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ganz nah am Wind


Titelstory

Nicht nur Google und eBay können großvolumige Daten auswerten. Prüfer von TÜV SÜD nutzen eine App bei der Arbeit an Windenergieanlagen. Die Algorithmen zur Auswertung der Prüfdaten haben die Experten selbst entwickelt. Davon können auch Anlagenbetreiber und Betriebsführer profitieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Die Inspektion ist abgeschlossen. Der Mitarbeiter schließt die Tür zur Windenergieanlage und der Sachverständige steckt sein Smartphone zurück in die Jackentasche. Damit ist die Arbeit getan, denn der Prüfbericht ist schon fertig. Aber nicht nur dieses wichtige Dokument liegt auf dem Server als PDF zum Download bereit: Auch alle Daten und Fotos, die der Sachverständige über den Touchscreen erfasst hat, sind dort hinterlegt und können – je nach Bedarf – einfach sortiert, zusammengefasst, dargestellt oder ausgewertet werden.

Was nach Zukunft klingt, ist seit rund einem Jahr betriebliche Praxis bei TÜV SÜD. Ermöglicht wurde die Entwicklung des innovativen Prüfprozesses und der zugrundeliegenden Software durch eine Kennzeichnungssystematik des europäischen Fachverbandes für die Strom- und Wärmeerzeugung, kurz VGB. Mit Teil 32 des ›Reference Designation System for Power Plants (RDS-PP)‹ hat der VGB bereits vor einigen Jahren ein bewährtes System auf Windenergieanlagen übertragen. Es vereinheitlicht die Bezeichnungen für die einzelnen Bauteile, Komponenten und ihre Einbauorte und ordnet diesen einen eindeutigen Code zu.

Synoyme Begriffe

Das Kürzel MDL10 steht beispielsweise für das Azimut-Antriebssystem, das auch Yaw-Antrieb genannt wird. Diese synonym verwendeten Fachbegriffe waren ein wesentliches Hindernis für die einheitliche und systematische Erfassung und Auswertung der Zustandsdaten.
Nun sind die Synonyme im Auswahlmenü der benutzerfreundlichen App von TÜV SÜD hinterlegt. Damit ist es unerheblich, ob der Sachverständige den Azimut-Motor oder den Yaw-Antrieb auswählt, um einen Mangel zu dokumentieren. In der Datenbank wird lediglich der RDS-PP-Code MDL10 hinterlegt, der das Bauteil zweifelsfrei benennt und lokalisiert.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
es 07/2017
Bilder:
TÜV SÜD
Bild: Berlinpictures/ fotolia.de
TÜV SÜD
Bild: Zentilia/ fotolia.de
BWE
Bild: TÜV Süd

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Über die Windenergie hinaus

Über die Windenergie hinaus

Am 12. und 13. Juni 2018 treffen sich Fachexperten, Wirtschaft, Verbände und Wissenschaft zum 10. Branchentag Windenergie NRW in Düsseldorf. Mehr als 100 Referenten und über 400 Teilnehmer werden erwartet. Themen sind unter anderem auch Sektorkopplung und Power to Gas. » weiterlesen
Wind-Service: Wie weiter in Deutschland und Europa?

Wind-Service: Wie weiter in Deutschland und Europa?

Die steigende Nachfrage nach Windenergie hat den Markt für Betrieb und Wartung in den letzten 10 Jahren zu einem milliardenschweren Geschäft gemacht. Wie wird sich dieses Geschäftsfeld zukünftig entwickeln? Antworten gibt eine Analyse der KfW Ipex-Bank. » weiterlesen
Enercon im Portfolio

Enercon im Portfolio

Die Deutsche Windtechnik hat ihre Expertise um die Anlagentechnologie der Marke Enercon erweitert. Ab sofort bietet das Unternehmen auf dem deutschen Markt die komplette Instandhaltung für Enercon-Maschinen der Typen E-48 bis E-115 an. » weiterlesen
Riffgrund 2 schreibt Technik-Geschichte

Riffgrund 2 schreibt Technik-Geschichte

Die erste Windkraftanlage des Offshore-Parks Borkum Riffgrund 2 in der Nordsee steht. Mit acht Megawatt ist sie laut Ørsted die bisher größte ihrer Art in deutschen Gewässern. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS