17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Quartiersentwicklung: Worauf kommt es an?


Eine Antwort bitte ...

Trends wie Dekarbonisierung, Energieeffizienz, Digitalisierung und Dezentralität, die die Energiewirtschaft betreffen, tangieren ebenso die Kommunen. Die Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte und die damit einhergehende Optimierung von Quartieren und Stadtteilen sind jedoch komplexe Aufgaben, die häufig nicht allein durch die verantwortlichen Fachressorts in den Kommunen und ihre vorhandenen Projektkapazitäten gelöst werden können.

Daher bieten sich Partner an, die hier unterstützen. Ausgehend von den individuellen Anforderungen und Möglichkeiten einer Kommune, sind zuverlässige Partner wichtig, die vom Konzept bis zur Realisierung auch die Vernetzung von Einzelprojekten hin zu Gesamtlösungen im Blick haben.

Die Kooperationsfähigkeit mit Stadtwerken, Wohnungsbaugesellschaften und dem lokalen Handwerk ist ein weiteres wichtiges und erfolgsversprechendes Kriterium. Dadurch wird das Know-how der Einzelnen gebündelt und ergibt einen wirtschaftlichen Mehrwert für alle Beteiligten. Hier setzen wir als VNG Viertelenergie an und sind dazu eine Kooperation mit Tilia eingegangen.

Als Dienstleister für Kommunen und Industrie hat Tilia bereits eine Vielzahl an integrierten Energielösungen erfolgreich konzipiert und umgesetzt. Ein Beispiel ist die Entwicklung des Quartiers Querfurt Süd.

Gemeinsam mit der Stadt Querfurt und lokalen Akteuren wie der Wohnungsbaugesellschaft Querfurt oder der Agrargenossenschaft Querfurt wurde eine ganzheitliche energetische Lösung entwickelt und umgesetzt. Dabei konnten die Wärmepreise im Quartier um 25 Prozent gesenkt und gleichzeitig neue Lösungsansätze wie die Eigenstromversorgung des Carl von Basedow Klinikums in das Quartier integriert werden.

Neben dem genannten Blick auf Gesamtlösungen und der Kooperationsfähigkeit ist das Verständnis für Regionalität eine weitere Komponente, auf die es aus meiner Sicht ankommt. Quartierslösungen sind regionalspezifische Dienstleistungen und setzen eine enge Beziehung zu Kommunen und ihren Vertretern, kommunalen und regionalen Unternehmen vor Ort voraus.

Die räumliche Nähe zwischen Kommune und Lösungsanbieter ist daher ein erfolgskritischer Faktor.

Andreas Franke, Geschäftsführer VNG Viertelenergie


Ausgabe:
es 08/2017
Bilder:
Bild: VNG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Smart City: Verkehr im Fluss

Smart City: Verkehr im Fluss

Ob mit PKW, Bus oder auf dem Fahrrad – die Möglichkeiten der Fortbewegung sind vielfältig und stellen Verkehrsplaner in Städten vor Herausforderungen. Eine gemeinsame Lösung eines IT-Unternehmens und eines Anbieters für intelligente Straßenbeleuchtung soll ermöglichen, die Verkehrsbelastung gezielt zu reduzieren. » weiterlesen
Swb setzt auf Straßenlicht

Swb setzt auf Straßenlicht

Swb aus Bremen übernimmt von Swarco VSM das Betriebsführungsgeschäft für die Straßenbeleuchtung. Das gaben die Unternehmen bekannt. » weiterlesen
Kommune setzt auf grüne Heizung

Kommune setzt auf grüne Heizung

Das oberbayerische Moosach setzt bei der Nahwärme auf Biomasse und Solarthermie. Eingebunden in das Projekt ist neben der Gemeinde auch eine Energiegenossenschaft. Jetzt ist mit dem Bau des Nahwärmenetzes begonnen worden. Zur kommenden Heizperiode sollen die privaten und kommunalen Anschlussnehmer mit der erneuerbaren Wärme versorgt werden. » weiterlesen
LED kommunal

LED kommunal

Ob Straße, Verwaltungsgebäude, Turnhalle oder Parkanlage: LED-Lösungen bieten Kommunen Sparpotenzial bei den Energiekosten für Beleuchtung. Die Kampagne Premium Light Pro unterstützt sie mit Informationen zu Planung, Finanzierung und Förderung sowie Auftragsvergabe. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS