22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Eine Antwort bitte, Dirk Leinweber


Energieeffizienz im Supermarkt: Alles eine Frage der Vernetzung?

Energieeffizienz im Supermarkt: Alles eine Frage der Vernetzung?

Ich bin absolut davon überzeugt, dass Supermärkte uns zukünftig nicht nur mit frischen Lebensmitteln versorgen, sondern auch mit Energie.

Supermärkte werden eine Schlüsselrolle im dezentralisierten Energiesystem der Zukunft übernehmen und neue Effizienzstandards festlegen. Durch das Einspeisen überschüssiger Energie ins Stromnetz werden sie die Energiekosten als ›Prosumer‹ für sich selbst und für die Gesellschaft senken.

Energieeffizienz lässt sich durchaus in Form intelligenter Vernetzung erzielen.
Das gilt natürlich auch für den Supermarkt. Die Digitalisierung hilft, aus dezentralen Elementen ein flexibles und damit energieeffizientes System zu erstellen. Die Basis für eine erfolgreiche Vernetzung muss aber ein fundiertes Wissen von Kälte- und Wärmetechnik sein.

Der Energieverbrauch lässt sich durch moderne Kühlsysteme, die intelligent und automatisch gesteuert werden und auf Energieeffizienz ausgelegt sind, reduzieren.
Zudem gibt es technische Möglichkeiten, überschüssige Energie wieder in den Kreislauf einzubringen, etwa indem man sie in Lithium-Ionen-Batterien speichert und dann zum Laden von Elektroautos, für die Beleuchtung des Supermarktes oder andere Szenarien nutzt.
In jedem Fall eröffnet die Vernetzung im Supermarkt zahlreiche Ansätze, die Energieeffizienz des Supermarktes zu optimieren und überschüssige Energie für andere Systeme zu nutzen. Beispielsweise ist es möglich, Supermärkte mit dem lokalen Fernwärmenetz zu verbinden und mit der Abwärme umliegende Gebäude zu versorgen.

Und wie viel Abwärme durch Kühlungssysteme in Supermärkten entsteht, kann sich jeder denken, der schon einmal seine Hand hinter einen Kühlschrank gehalten hat. Ein digitalisiertes Energieverwaltungssystem macht es zudem möglich, den Energieverbrauch des Supermarktes, basierend auf Faktoren wie Echtzeit-Energiekostenschwankungen, externen Temperaturen und allgemeiner Energienachfrage im Stromnetz, zu optimieren.

Alle Systeme im Geschäft, wie zum Beispiel Kühlsteuerung, Heizung, Lüftung, Klima und Beleuchtung, werden miteinander verbunden und messtechnisch überwacht, um Einsparpotenziale zu identifizieren.
Moderne Geschäftsmodelle für Supermärkte, die die Nutzung von Abwärme, erneuerbaren Energien und Energiespeichern integrieren, werden unsere Energieversorgung revolutionieren. Schon heute lassen sich vorhandene Technologien innovativ miteinander vernetzen. Der Wandel von Supermarktkonzepten ist bereits heute Realität und wird dank innovativer Ideen weiter voranschreiten.

Dirk Leinweber
Director Food Retail Sales Central European Region, Danfoss


Ausgabe:
es 03/2018
Bilder:
Dirk Leinweber, Director Food Retail Sales Central European Region, Danfoss

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

EU-Rangliste: Deutschland auf Platz 4 bei Energieeffizienz

EU-Rangliste: Deutschland auf Platz 4 bei Energieeffizienz

Im EU-Vergleich ist die Energieeffizienz in Deutschland gar nicht so schlecht. In einer jüngst vorgestellten Rangliste erreichte Deutschland Platz 4. » weiterlesen
Energieeffizienz aus der Wolke

Energieeffizienz aus der Wolke

Die Nordwestdeutsche Zählerrevision bietet Energiemanagement als Software as a Service. Künftig nutzt das Unternehmen dafür eine Cloudlösung der Telekom. » weiterlesen
Schöpfen aus dem Fördertopf

Schöpfen aus dem Fördertopf

Die KfW Bankengruppe hat Zahlen für das erste Quartal 2018 bekannt gegeben. Demnach verzeichnet sie in den ersten drei Monaten ein Fördervolumen von insgesamt 18,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen bei 18,2 Milliarden. Einige Förderschwerpunkte lieferten einen wichtigen Beitrag zu diesem Ergebnis. » weiterlesen
90 Prozent weniger Energie

90 Prozent weniger Energie

Die Michelin Reifenwerke modernisieren am Standort Bad Kreuznach mit der Vulkanisation einen Teilbereich der Reifenproduktion. Sie wollen hier mit dem Einsatz neuer Technik künftig bis zu 90 Prozent an Energie einsparen. Dafür erhalten sie eine Förderung aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS