22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Alles im Blick


Titel

Die Digitalisierung erleichtert die Instandhaltung der Stromversorgung.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Die Strom- und Erdgasnetzbetreiber in Deutschland investieren schätzungsweise insgesamt rund zehn Milliarden Euro im Jahr in ihren Geschäftsbetrieb. Im Strombereich ist der Umbau der Infrastruktur für den digitalen, sprich intelligenten Netzbetrieb in vollem Gang.

Der Begriff Smart Grid meint in der Regel ein Netz, dessen maßgebliche Komponenten mit moderner Steuer- und Regelungstechnik ausgestattet sind, um Erzeugung und Verbrauch im Gleichgewicht zu halten. Die Digitalisierung erlaubt aber auch neue Methoden der Instandhaltung und Bewirtschaftung von Netzkomponenten.

Messeneuheit

Jüngstes Beispiel dafür ist das Gerät Trafostick, das Spezialist A. Eberle aus Nürnberg auf der Hannover Messe vorstellte. Mit dem Trafostick ist es möglich, den individuellen Fingerabdruck eines Transformators abzubilden, so A. Eberle in einer Produktbeschreibung. Mit diesem Wissen kann eine zuverlässige Vorhersage über die Lebensdauer getroffen werden, heißt es. Genau das möchte der Stromnetzbetreiber nämlich wissen: Wie lange dauert es, bis der Transformator ersetzt werden muss?

Onlinesensor

»›Zuverlässig‹ heißt, dass der Energieversorger über den Gesundheitszustand seines teuersten Assets, den Transformator in der Mittel- und Hoch- beziehungsweise Höchstspannungsebene, immer informiert sein kann«, sagt Till Sybel, Geschäftsführer von A. Eberle. »Der Trafostick ist eine echte Innovation, da es mit diesem Sensor das erste Mal möglich ist, online die Durchbruchspannung des Transformatorsöls zu überwachen.«

Nach Sybels Worten entnehmen die Netzbetreiber heutzutage in der Regel nur einmal pro Jahr Ölproben, und zwar manuell.

Das Öl wird dann von einem spezialisierten Labor ausgewertet. Aber die Diagnoseergebnisse können von Labor zu Labor unterschiedlich sein, so Sybel. Der neue Sensor erleichtert also die Arbeit der Netzbetreiber und sorgt zugleich für verlässliche und vor allem vergleichbare Daten.

Trafo-Monitoringsystem

Der Trafostick ist Teil des Transformator-Condition-Monitoringsystems ›TraCoMo‹, das A. Eberle für die Instandhaltung von Transformatoren entwickelt hat. So zahlreich die Stromnetzbetreiber in Deutschland sind, so unterschiedlich ist auch der Grad der Digitalisierung bei der Instandhaltung der Netzinfrastruktur. Großtransformatoren, Kraftwerkstransformatoren und Transformatoren in besonderen Ausführungen werden nach Sybels Worten heute schon überwacht.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
06/2018
Bilder:
Grafik: MWimmerdesign
Bild: A. Eberle
Bild: A. Eberle
Bild. A. Eberle

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS