23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Digitale Schätze heben


Markt

Es wird immer wichtiger, sich vom Wettbewerb abzuheben und neue Wege zu gehen. Eine Basis dafür bietet das Thema Disaggregation, kurz NILM. Mithilfe von Verbrauchsdaten lassen sich so ganz unterschiedliche Mehrwerte für den Kunden generieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Der Verkauf von Strom ist schrecklich spröde. Seit der Liberalisierung des Strommarktes tun sich die Marktteilnehmer schwer damit, ihre Angebote vom Wettbewerb abzuheben. Dieser findet im Strommarkt in den Segmenten Erzeugung, Handel und Vertrieb statt. Was am Ende beim Privatkunden abgerechnet werden muss, lässt kaum noch preisliche Flexibilität zu.

Dabei sitzen die Versorger auf einer Goldmine und nutzen sie nicht: die Verbrauchsdaten ihrer Kunden. In ausreichender Auflösung ermittelt, lassen sich damit zahllose digitale Geschäftsmodelle kreieren, um Kundenzufriedenheit und -bindung zu steigern. Als Nebeneffekt werden noch die eigenen Ablese- und Abrechnungsprozesse optimiert.

Das Problem: Die in den meisten Haushalten heute noch installierten analogen Stromzähler lassen bis auf den Gesamtverbrauch keine weiteren Rückschlüsse auf die individuellen Nutzungsgewohnheiten der Verbraucher zu.

Während Großverbraucher ab 10.000 kWh pro Jahr und Selbsterzeuger laut Gesetz bereits heute über intelligente Messsysteme (iMSys) verfügen müssen – ab 2020 bereits ab 6.000 kWh Jahresverbrauch – herrscht im Privathaushalt nur bedingt Druck, die alten analogen Zähler auszutauschen.

Hier ist die Vorgabe, dass bis 2032 alle alten analogen Zähler durch digitale moderne Messeinrichtungen (mME) ersetzt sein müssen. Doch selbst wenn dieser Austausch bereits geschehen ist, werden die Möglichkeiten dieser digitalen Zähler nicht ausgeschöpft.

Stromverkauf wird zur Nebensache


Bei den Energieversorgern herrscht immer noch großes Zögern und Unsicherheit, welche Technologien sie einsetzen sollen. Dabei haben sich die technologischen Voraussetzungen in den letzten Jahren maßgeblich zum Positiven verändert. Die Kosten für leistungsfähige Hardware sind gesunken, auf Internet-Technologien basierende Verbindungsstandards ermöglichen heute viel bessere Leistung als branchenetablierte Standards.

Mit einem digitalen Stromzähler (einer modernen Messeinrichtung, mME) lassen sich Lastkurven erfassen. Je kürzer der Messabstand, desto genauer die Datengrundlage und die im Haushalt genutzten Geräte können voneinander unterschieden werden.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
es 07/2018
Bilder:
Bild: lassedesignen/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rollout: EMH entwickelt Smart Test System

Rollout: EMH entwickelt Smart Test System

Der Rollout digitaler Stromzähler hat begonnen, sukzessive werden bundesweit Millionen neuer Geräte installiert. Der Spezialist EMH Energie-Messtechnik hat ein automatisches Smart Test System entwickelt, um die Genauigkeitsprüfung von Elektrizitätszählern zu beschleunigen. » weiterlesen
Steuern über das Smart Meter Gateway

Steuern über das Smart Meter Gateway

Die Einführung des intelligenten Messsystems setzt eine neue Basis für die Steuerung von Stromerzeugern und Lasten. Jetzt haben Unternehmen das Steuern über das Smart Meter Gateway in der Praxis getestet. » weiterlesen
Smart Meter: VDE|FNN aktualisiert Metering Code

Smart Meter: VDE|FNN aktualisiert Metering Code

Der Metering Code des VDE|FNN ist ein übergreifender Standard, mit dem sich Messdaten der Elektrizitätsversorgung einheitlich erfassen und übertragen lassen. Er definiert die technischen Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb. Nun liegt eine neue Version des Codes vor. Ein wichtiger Schritt für den Rollout intelligenter Messsysteme. » weiterlesen
Studie untersucht Weltmarkt für intelligente Gaszähler

Studie untersucht Weltmarkt für intelligente Gaszähler

Eine Erhebung von Frost & Sullivan zum Weltmarkt für intelligente Gaszähler hat ergeben, dass der Markt voraussichtlich 1,62 Milliarden US-Dollar in 2025 erreichen wird. Zu den kritischen Regionen gehören Europa, der mittlere Osten und Afrika. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS