27. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Eine Weltkarte der Stromnetze


Wie viel Strom fließt wann und wo durch die Netze? Wo gibt es Engpässe, wo Überkapazitäten? Was passiert, wenn Windräder und Solarzellen zusätzliche Energie einspeisen?

Die Antworten auf diese Fragen sind für die Energiewende essenziell – nicht nur in Deutschland. Um planen zu können, muss man die Infrastruktur genau kennen. Per Crowdsourcing sammeln jetzt Forscher der Technischen Universität München (TUM) Daten, die über eine Open Source Plattform von jedermann genutzt werden können.

»Was uns interessiert, ist die elektrische Infrastruktur: Hochspannungs- und Niederspannungsleitungen, Trafohäuschen, Umspannungseinrichtungen, Windräder und Solaranlagen«, sagt Jose Rivera, Leiter des Projekts Open Grid Map. Mit der Open Grid Map-App werden Daten von einer Community Freiwilliger gesammelt.

Das Ziel ist eine Weltkarte der Stromnetze. »Man kann einen Umbau der Energie-Versorgung nur dann planen, wenn man genau weiß, wo Leitungen liegen, an welchen Stellen der Strom aus den Hochspannungsleitungen transformiert und in die Niederspannungsnetze eingespeist wird«, erläutert Hans-Arno Jacobsen, Leiter des Lehrstuhls für Energieinformatik und Middleware an der TUM.

Auf dieser Basis lässt sich dann beispielsweise simulieren, wie sich die Einspeisung regenerativer Energien auf das Gesamtnetz auswirkt, wo Engpässe oder Überkapazitäten entstehen und wo Speicher gebaut werden könnten. Je engmaschiger das Netz der kartierten Punkte, desto mehr Informationen lassen sich generieren.

Datum:
20.12.2016
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Technische Universität München

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Umfrage: Elektromobilität braucht neue Stromtarife

Umfrage: Elektromobilität braucht neue Stromtarife

Wenngleich mit starkem Wachstum führt die Elektromobilität in Deutschland auch in 2018 noch immer ein Nischendasein. Für die Energieversorger öffnet sich mit der Stromversorgung von Elektromobilen ein neues Marktsegment. Analysen von EuPD Research zeigen, dass die deutschen Energieversorger bislang kaum sogenannte Autostromtarife anbieten. » weiterlesen
Sinteg – Projekte mit Weitblick

Sinteg – Projekte mit Weitblick

Hinter dem Kürzel Sinteg versteckt sich das Förderprogramm Schaufenster intelligente Energie. In fünf Regionen forschen verschiedene Partner am Energiesystem der Zukunft. Und das nun schon seit etwas über einem Jahr. Was passiert in den Projekten und was ist geplant? Ein Überblick. » weiterlesen
Stadtwerke München schreiben wieder schwarze Zahlen

Stadtwerke München schreiben wieder schwarze Zahlen

Der Kommunalversorger der bayerischen Landeshauptstadt hat die Verlustzone verlassen und verdient wieder Geld. Das geht aus der Bilanz für 2017 hervor, die das Unternehmen vorige Woche vorlegte. » weiterlesen
Speicher mal fünf

Speicher mal fünf

Immer mehr Erneuerbare speisen ins Netz. Einer Herausforderung, der das Allgäuer Überlandwerk und Allgäu Netz nun mit fünf Batterie-Großspeichern begegnen wollen. Installiert haben sie diese in der Nähe von Trafostationen und Umspannwerken. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS