23. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Alles unter einem Dach


Der Referentenentwurf für das Gebäudeenergiegesetz liegt vor. In dem neuen Gesetz sollen verschiedene Gesetze und Verordnungen zum Thema Energieeffizienz zusammengeführt werden. Erste Reaktionen aus der Branche.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Am 23. Januar haben das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und das Bundesumweltministerium (BMUB) den Referentenentwurf für ein ›Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung Erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden‹ (GEG, kurz Gebäudeenergiegesetz) vorgelegt.


Darin werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammengelegt.


Der Gesetzentwurf wird voraussichtlich im Februar vom Bundeskabinett verabschiedet und geht ins parlamentarische Verfahren. Das Gesetz soll am 1. Januar 2018 in Kraft treten.

BDEW: Chance vertan

Die Chance, gesetzliche Regelungen für den Gebäudesektor systematisch zu vereinheitlichen, werde mit dem aktuellen Entwurf vertan, so BDEW-Chef Stefan Kapferer. Zudem fehlten Regelungen, um Fernwärme oder erneuerbare Energieträger wie Bio-Erdgas in die Quartiersversorgung zu integrieren.


»Einige Regelungen wären für die künftig wichtiger werdende Sektorkopplung sogar kontraproduktiv, da sie Strom aus Erneuerbaren den Zugang zum Wärmemarkt erschweren würden. Diese Schwachstellen sollten dringend behoben werden.«

Einfachheit fehlt

Auch die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (GEEA) hat Anfang Februar eine Stellungnahme zum Entwurf abgegeben und beurteilt ihn insgesamt positiver.


Der Entwurf berücksichtige die wichtigsten energie- und klimapolitischen Grundsätze: Die technologieoffene Ausgestaltung von Anforderungen an zu errichtende und zu sanierende Gebäude, eine weitgehende Freiwilligkeit bei Sanierungsentscheidungen, eine Fokussierung auf wirksamen Klimaschutz sowie die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen.


»Allerdings hätte der Entwurf sicherlich noch schlanker und einfacher werden können«, so Andreas Kuhlmann, Geschäftsführer der Dena und Sprecher der GEEA.

Ambitionierter Standard

Der Effizienzhaus-55-Standard für öffentliche Nichtwohngebäude sei durchaus ambitioniert.


Für den später noch zu definierenden Wohngebäudestandard würden sicher weitergehende Rahmenbedingungen gelten. Es kommen andere Baustoffe und Techniken zum Einsatz, die anders bewertet werden müssten.

Nachholbedarf Gebäudenergieausweis

Bedauerlich sei, dass die Bundesregierung das neue Gesetz nicht genutzt habe, um endlich für einen aussagekräftigen Gebäudeenergieausweis zu sorgen und nur noch Energiebedarfsausweise zuzulassen.


»Der Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück«, so dagegen Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des BEE.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

EU-Rangliste: Deutschland auf Platz 4 bei Energieeffizienz

EU-Rangliste: Deutschland auf Platz 4 bei Energieeffizienz

Im EU-Vergleich ist die Energieeffizienz in Deutschland gar nicht so schlecht. In einer jüngst vorgestellten Rangliste erreichte Deutschland Platz 4. » weiterlesen
Energieeffizienz aus der Wolke

Energieeffizienz aus der Wolke

Die Nordwestdeutsche Zählerrevision bietet Energiemanagement als Software as a Service. Künftig nutzt das Unternehmen dafür eine Cloudlösung der Telekom. » weiterlesen
Schöpfen aus dem Fördertopf

Schöpfen aus dem Fördertopf

Die KfW Bankengruppe hat Zahlen für das erste Quartal 2018 bekannt gegeben. Demnach verzeichnet sie in den ersten drei Monaten ein Fördervolumen von insgesamt 18,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen bei 18,2 Milliarden. Einige Förderschwerpunkte lieferten einen wichtigen Beitrag zu diesem Ergebnis. » weiterlesen
90 Prozent weniger Energie

90 Prozent weniger Energie

Die Michelin Reifenwerke modernisieren am Standort Bad Kreuznach mit der Vulkanisation einen Teilbereich der Reifenproduktion. Sie wollen hier mit dem Einsatz neuer Technik künftig bis zu 90 Prozent an Energie einsparen. Dafür erhalten sie eine Förderung aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS