20. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Transparent heizen


Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, können diesen durchschnittlich um zehn Prozent senken. Das ist ein zentrales Ergebnis des Modellvorhabens ›Bewusst heizen, Kosten sparen‹.

Gemeinsam mit ihren Partnern hat die Deutsche Energie-Agentur (Dena) in dem Pilotprojekt über mehrere Jahre die Heizungsverbräuche von rund 1.000 Mieterhaushalten aus Essen, München und Berlin ausgewertet. Rund 200 Haushalte erhielten dabei regelmäßige Informationen über ihren Wärmeverbrauch via Webportal, App oder per Post.


Ein Blick auf die ausgewerteten Mieterhaushalte zeigt laut der Agentur: Monatliche Verbrauchsinformationen helfen Mietern, Wärme einzusparen. Die Einsparungen werden mehrheitlich im ersten Jahr der Anwendung erreicht und werden danach weitgehend gehalten.

Synergien für das ganze Haus

Nicht nur die rund 200 Mieter, die Verbrauchsinformationen über Webportal, App oder Post erhalten, haben von dem Projekt profitiert, sondern die Gesamtheit der Hausbewohner: In den Gebäuden der Modellregionen sank der Heizungsverbrauch im Durchschnitt um acht Prozent.


Durch verstärkten Austausch in den Mietshäusern und durch die Sensibilisierung aller Mieter im Rahmen des Projekts hätten auch die Nachbarn der teilnehmenden Mieter indirekt von den Informationen profitiert, so die Dena.


Demgegenüber stehe ein nur um 2 Prozent sinkender Verbrauch im deutschen Mehrfamilienhausbestand außerhalb der Modellregionen.

Weitere Untersuchung zu Mehrverbräuchen

Ein weiteres Ergebnis war, dass die Bandreite der Verbrauchsentwicklung von zweistelligen Einsparungen bis hin zu Mehrverbräuchen in den untersuchten Mehrfamilienhäusern reicht. Technische Hintergründe dafür,dass nicht jeder Mieter eine Einsparung erzielte, konnten ausgeschlossen werden. Hier gebe es weiteren Untersuchungsbedarf.


"Im Rahmen der Mieterbefragungen zeigte sich, dass sozio-ökonomische Faktoren wie das Alter oder das Einkommen dabei eine wichtige Rolle spielen können", heißt es in der Mitteilung.


Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat das Pilotprojekt gemeinsam mit Ista, dem Deutschen Mieterbund und dem Bundesbauministerium durchgeführt. Es sei der deutschlandweit größte Praxistests zur Verbrauchstransparenz in Gebäuden gewesen, so die Agentur weiter.


Mehr zum Projekt unter www.bewusst-heizen.de.

Datum:
28.02.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Andreas Morlok/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

Abgegebene Kommentare: 1          Bewertungsdurchschnitt (Schulnoten): 1,00

Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:
Note: 1

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wie Mieter und Wohnungswirtschaft per App Klima, Gebäude und Geldbörse schützen

Wie Mieter und Wohnungswirtschaft per App Klima, Gebäude und Geldbörse schützen

Die am Tag der Immobilienwirtschaft durch den Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) mit dem Innovationspreis ausgezeichnete App ›Cards‹ motiviert Mieter zu täglichem Energiesparen – und hilft dabei, die Bausubstanz zu schützen. » weiterlesen
Heizungs-Contracting per Mouseclick

Heizungs-Contracting per Mouseclick

Strom und Wärme werden immer gebraucht. Aber die Vertriebswege verändern sich. Jüngstes Beispiel ist das Onlineportal Mehrwärme.de. » weiterlesen
Gekauft: Wärmepumpe

Gekauft: Wärmepumpe

Der Bundesverband Wärmepumpe hat die Marktzahlen für 2017 vorgelegt. Nachdem bereits 2016 eine Absatzsteigerung verzeichnet werden konnte, wuchs der Wärmepumpen-Markt auch im vergangenen Jahr deutlich. » weiterlesen
2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

Wenn bis 2035 bis zu 40 Prozent der deutschen Fahrzeugflotte elektrisch fahren, würde dadurch der Strombedarf um rund fünf Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes Aurora Energy Research. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS