23. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Senvion baut Stellen ab


Im Rahmen seines Zukunftsprogramms plant Windkraftanlagenbauer Senvion rund 780 Stellen abzubauen. Davon werden vor allem die Standorte in Husum, Trampe und Bremerhaven betroffen sein. Mit verschiedenen strategischen Maßnahmen wolle man das Unternehmen zukunftssicher und wieder wettbewerbsfähig machen, so Senvion.

"Wir stellen mit dem Programm die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens", sagt CEO Jürgen Geißinger.

Es bleiben 4.100 Arbeitsplätze

"Der Stellenabbau ist leider unvermeidlich, um das Unternehmen als Ganzes mit seinen dann rund 4.100 Arbeitsplätzen zukunftsfähig zu erhalten."


Senvion habe in den vergangenen beiden Jahren bereits vieles erreicht - neue Produkte entwickelt, Abläufe verbessert und nötige Investitionen getätigt. "Mit diesem Schritt stellen wir nun die Weichen für unser globales Wachstum in den nächsten Jahren."


Das Unternehmen plant zeitnah die vorbereitenden Gespräche mit den Arbeitnehmergremien aufnehmen. Ziel der Verhandlungen sei ein umfassender Interessenausgleich und Sozialplan, um die nötigen Veränderungen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, teilt es weiter mit.

Strategische Maßnahmen

Das Zukunftsprogramm solle die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig sichern.


Im Rahmen des Programms werden die Kosten in allen Unternehmensbereichen überprüft, Überkapazitäten in der Produktion abgebaut und gleichzeitig in Forschung und Entwicklung, neue Technologien sowie in die Qualität der Produkte und Serviceleistungen investiert.


Das Programm ist Teil der Gesamtstrategie des Unternehmens, das das Management bei der Vorlage der Ergebnisse für das Jahr 2016 vorstellen wird.


Ende 2015 führte Energiespektrum ein Interview mit dem Geschäftsführer von Senvion Deutschland, Hendrik Böschen, über neue Dienstleistungen, neue Rotoren und neu geschaffene Stellen.

Datum:
13.03.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Senvion

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

BWE legt Grundlagenpapier zu Beteiligung vor

BWE legt Grundlagenpapier zu Beteiligung vor

Unter dem Titel „Gemeinsam gewinnen – Windenergie vor Ort“ legt der Bundesverband Windenergie eine neue Publikation zum Thema Bürgerbeteiligung vor. » weiterlesen
Netzstabilität hat ihren Preis

Netzstabilität hat ihren Preis

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen. » weiterlesen
Kleine Kugeln für Solarenergie

Kleine Kugeln für Solarenergie

Forschern des DLR haben eine neuartige Receiver-Technolgie für solare Turmkraftwerke am Standort Jülich einem Praxistest unterzogen. Mit bisher als Wärmeträgermedium verwendeten Flüssigsalzen lassen sich Temperaturen von ungefähr 550 Grad Celsius erreichen. Die nun getesteten Keramikpartikel ermöglichen es, mit höheren Prozesstemperaturen zu arbeiten, was zu höheren Wirkungsgraden und damit geringeren Stromgestehungskosten führt, so das DLR. » weiterlesen
Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-<br>wende?

Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-
wende?

Ein weiterer Ausbau an Sonnen- und Windenergie könnte zu einem erheblichen Speicherbedarf führen - so eine aktuell diskutierte Analyse. Wissenschaftler des DIW haben die Studie unter die Lupe genommen und kommen zu ganz anderen Ergebnissen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS