27. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ein ausgewogenes Netz


Die Deutsche Energie-Agentur erarbeitet gemeinsam mit Partnern Vorschläge, wie die Entgelte für die Nutzung der Stromnetze weiterentwickelt werden können. Im Herbst soll ein Strategiepapier vorgestellt werden.

Im Fokus steht die Frage, wie die Netzentgelte ausgestaltet sein müssen, damit Unternehmen ihren Stromverbrauch flexibel steuern und so dazu beitragen können, den Strommarkt zu optimieren und das Stromnetz zu stabilisieren (Demand Side Management).

 

Derzeit setzen nur wenige Unternehmen Demand Side Management um, weil es nicht wirtschaftlich ist.

 

Hauptsache flexibel

 

„Wenn wir wollen, dass Unternehmen mit ihrem flexibel steuerbaren Stromverbrauch zum Gelingen der Energiewende beitragen, dann sollten wir die Netzentgeltstruktur anpassen“, so Dena-Chef Andreas Kuhlmann.

 

Die Taskforce werde praxisorientierte Lösungsansätze vorschlagen, die das Stromsystem optimieren und gleichzeitig die Bedürfnisse der Stakeholder einbeziehen, so Kuhlmann.

 

Demand Side Management in Unternehmen stabilisiert das Stromsystem.

 

Die Zeit drängt

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Weiterentwicklung der Netzentgeltsystematik in seinem Impulspapier „Strom 2030“ vom September 2016 zu einer der dringend anstehenden Aufgaben der Energiewende erklärt.

 

Handlungsbedarf besteht, weil der Umbau des Stromsystems den Bedarf an Flexibilität erhöht. Grundsätzlich könnten viele Unternehmen Flexibilität bereitstellen.

 

Dena-Pilotprojekte zeigen, dass viele stromverbrauchende Prozesse, wie zum Beispiel in Mühlen, Öfen oder Pumpen, flexibel gesteuert werden können, heißt es.

 

Expertenrunde von Energiespektrum 

 

Energiespektrum lud im März Branchenvertreter zu einem Expertengespräch über Lastmanagement nach München ein.

 

Hier ein Video mit Statements der Teilnehmer.

 

Der Beitrag erscheint in Heft 4, das am 6. Mai veröffentlicht wird.

Datum:
19.04.2017
Bilder:
Bild: mhfotodesign/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kette voller Energie

Kette voller Energie

Mit der Blockchain lässt sich vieles machen im Energiesektor. Sei es Prozessoptimierung, sei es dezentrale Versorgung. Aber die Regularien müssen es auch hergeben. Ein Überblick über Möglichkeiten, Herausforderungen und erste Projekte. » weiterlesen
Last auf die Spitze getrieben – und nun?

Last auf die Spitze getrieben – und nun?

Für die Energiewende sind Lithium-Ionen-Batterien ein geeignetes Instrument, um benötigte Flexibilität in den Stromnetzen zu gewährleisten. Industrieunternehmen können sich das zunutze machen, indem sie mit Batterien ihre Jahresspitzenlast reduzieren. Das zahlt sich aus. » weiterlesen
Marktplatz für regionale Netzdienstleistungen

Marktplatz für regionale Netzdienstleistungen

Immer mehr Energie wird dezentral aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen. Das ist eine Herausforderung für die Stromnetze: Sowohl die Erzeugung als auch der Verbrauch schwanken. Zeitweise Engpässe und Spannungsprobleme können die Versorgung gefährden. Das Forschungsprojekt Flex 4 Energy hat untersucht, wie Energiespeichersysteme solche Engpässe im Netz vermeiden können, indem sie kurzfristig elektrische Leistung bereitstellen. » weiterlesen
Wie flexibel ist die Grundstoffindustrie?

Wie flexibel ist die Grundstoffindustrie?

Glashersteller oder Zementwerke benötigen gut die Hälfte des industriellen Strombedarfs in Deutschland. Forscher haben untersucht, wie flexibel sich die Grundstoffindustrie an das Stromangebot anpassen kann. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS