20. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Frankfurter Flughafen im virtuellen Kraftwerk


Der Frankfurter Flughafen hat vier seiner Notstromaggregate in ein virtuelles Kraftwerk von E.on eingebunden. Die Aggregate der Fraport AG können innerhalb von Sekunden aktiviert werden und bis zu fünf Megawatt zusätzliche Energie in das öffentliche Netz einspeisen.

Sollte es zu einem Stromausfall kommen, trennt sich das Netz des Flughafen-Betreibers vom öffentlichen Netz, die Notstromaggregate springen an und versorgen den Flughafen autark, teilt E.on weiter mit. Der Zugriff auf die Aggregate durch das virtuelle Kraftwerk des Energieversorgers werde in diesem Fall automatisch unterbrochen und erst dann wieder aktiviert, wenn sich die Versorgung am Flughafen stabilisiert hat.

Zusätzliche Erträge

„Unsere Notstromaggregate dienen primär dazu, den Frankfurter Flughafen in Ausfallsituationen mit Strom zu versorgen und den Betriebsablauf abzusichern. Mit der erfolgreichen Vermarktung und Einbindung unserer Aggregate ins Virtuelle Kraftwerk erwirtschaften wir nun zusätzliche Erträge, solange keine Notstromversorgung benötigt wird. So leistet Fraport einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende“, so Christian Balletshofer, Bereichsleiter Immobilien des Unternehmens.


Fraport ist ein Full-Service-Anbieter im Flughafen-Management und hat 24 Flughafen-Beteiligungen auf drei Kontinenten.


Am Heimatstandort Frankfurt sorgt der Anbieter unter anderem für eine stabile Stromversorgung aller am Versorgungsnetz angeschlossenen Flughafen-Einrichtungen. 68 Notstromaggregate stellen sicher, dass auch bei einem Stromausfall der Flughafenbetrieb möglichst unterbrechungsfrei und ohne Schäden weitergeführt werden kann.

Lösung für Notstrom-Aggregate

„Virtuelle Kraftwerke sind ein wichtiger Baustein um den Herausforderungen der Energiewende zu begegnen. Gemeinsam mit der Fraport AG haben wir eine Lösung gefunden, so dass auch Notstromaggregate ihren Beitrag zur Energiewende leisten“, so Johannes Werhahn, Head of Flexibility, Renewables Marketing & Storage Solutions bei E.on Connecting Energies.


Das Unternehmen vereint in seinem virtuellen Kraftwerk eigenen Angaben zufolge eine Flexibilität von mehr als 500 MW Leistung.

Datum:
07.08.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Fraport AG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mehr als sicher

Mehr als sicher

Batterien sichern die unterbrechungsfreie Stromversorgung in kritischen Bereichen wie Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken oder industriellen Prozessen. E.on und Vertiv sind eine Kooperation eingegangen, um solchen Unternehmen neben sicherer Versorgung zusätzliche Erlöse zu ermöglichen. » weiterlesen
Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper modernisiert die Leitstand-IT mehrerer Kraftwerke in Deutschland und Ungarn. Kisters-Lösungen werden künftig eine installierte Leistung von 12 Gigawatt überwachen, so das IT-Unternehmen. » weiterlesen
Das E-Auto im virtuellen Kraftwerk

Das E-Auto im virtuellen Kraftwerk

Auto, Wohnhaus und Stromversorgung in einem intelligenten Energienetz verknüpft: Im Rahmen eines Forschungsprojekts führt Audi gemeinsam mit weiteren Partnern einen Modellversuch mit Haushalten im Raum Ingolstadt und der Region Zürich durch. » weiterlesen
Europäische Kooperation für Regelenergie

Europäische Kooperation für Regelenergie

Acht europäische Übertragungsnetzbetreiber wollen eine Plattform zum gemeinsamen Abruf von Sekundärregelleistung realisieren. Der Projektname Picasso steht für ›Platform for the International Coordination of the Automatic frequency restoration process and Stable System Operation‹. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS