22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Schritt für Schritt zur Energiewende


Im ersten Halbjahr 2017 lag der Anteil von Sonne, Wind und Biomasse beim Stromverbrauch erstmals bei 35 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte der Erneuerbaren-Anteil um zwei Prozentpunkte zu, so vorläufige Berechnungen des ZSW und des BDEW.

Demnach war mit 39,4 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Windkraft an Land erneut der größte Erzeuger von Ökostrom (1. Halbjahr 2016: 34,7 Mrd. kWh, Zuwachs: 13,6 Prozent).

 

Wind vor Bio und Sonne

 

„Die höchste Zuwachsrate erzielte mit 47,5 Prozent auf 8,8 Mrd. kWh erneut Windkraft offshore (1. Halbjahr 2016: 5,9 Mrd. kWh)“, heißt es in einer Mitteilung.

 

Der Beitrag der Biomasse erhöhte sich um 2,2 Prozent von 22,7 Mrd. kWh auf 23,2 Mrd. kWh. Photovoltaik legte um 13,5 Prozent auf 21,9 Mrd. kWh zu (1. Halbjahr 2016: 19,3 Mrd. kWh).

 

Verzahnen mit der Infrastruktur

 

"Trotz der guten Nachrichten aus dem Strombereich gilt es weiterhin, die Energieversorgung als Ganzes in zuverlässiger, bezahlbarer und umweltverträglicher Art und Weise zu entwickeln. Dabei darf die Energieeffizienz als zentrale Säule nicht außer Acht gelassen werden“, so Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW.

 

Leider halte der notwendige Netzausbau nicht annähernd Schritt mit dem Zuwachs an regenerativen Anlagen, weil durch politische Diskussionen viel Zeit verloren ging, so BDEW-Geschäftsführer Stefan Kapferer.

 

Um die immensen Kosten für die Stabilisierung der Netze zu senken, müssen nach seinen Worten Netzausbau und Erneuerbaren-Ausbau deutlich stärker miteinander verzahnt werden.

 

Wasserkraft rückläufig

 

Die Entwicklung der Stromerzeugung aus weiteren erneuerbaren Energiequellen im Überblick: Rückgang bei der Wasserkraft um 18 Prozent auf 9,4 Mrd. kWh (11,5 Mrd. kWh), Anstieg bei den Siedlungsabfällen (biogener Anteil 50 Prozent) um 7 Prozent auf 3,0 Mrd. kWh (2,9 Mrd. kWh), Rückgang bei der Geothermie um 7 Prozent auf 0,078 Mrd. kWh (0,084 Mrd. kWh).

Datum:
17.08.2017
Bilder:
Bild: Dong Energy

kommentieren drucken  


ANZEIGE

Abgegebene Kommentare: 2          Bewertungsdurchschnitt (Schulnoten): 2,00

Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:
Note: 3
Note: 1

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Netzstabilität hat ihren Preis

Netzstabilität hat ihren Preis

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen. » weiterlesen
Kleine Kugeln für Solarenergie

Kleine Kugeln für Solarenergie

Forschern des DLR haben eine neuartige Receiver-Technolgie für solare Turmkraftwerke am Standort Jülich einem Praxistest unterzogen. Mit bisher als Wärmeträgermedium verwendeten Flüssigsalzen lassen sich Temperaturen von ungefähr 550 Grad Celsius erreichen. Die nun getesteten Keramikpartikel ermöglichen es, mit höheren Prozesstemperaturen zu arbeiten, was zu höheren Wirkungsgraden und damit geringeren Stromgestehungskosten führt, so das DLR. » weiterlesen
Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-<br>wende?

Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-
wende?

Ein weiterer Ausbau an Sonnen- und Windenergie könnte zu einem erheblichen Speicherbedarf führen - so eine aktuell diskutierte Analyse. Wissenschaftler des DIW haben die Studie unter die Lupe genommen und kommen zu ganz anderen Ergebnissen. » weiterlesen
Ökostromerzeugung ist Ländersache

Ökostromerzeugung ist Ländersache

Seit 2011 und damit dem Jahr des Reaktorunfalls von Fukushima konnten fast alle Bundesländer ihre Ökostromerzeugung deutlich ausbauen. Am stärksten war die Entwicklung im Saarland und in Schleswig-Holstein. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS