17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Dieselskandal: Ottomotor ist auch keine Lösung


Seit dem Bekanntwerden des VW-Skandals reißt die Debatte um den Dieselantrieb nicht ab. Würden alle Dieselmotoren durch Ottomotoren ersetzt, stiege der CO2-Ausstoß der Pkw in Deutschland um 9,3 Prozent oder 11,8 Millionen Tonnen pro Jahr. Das hat das Marktforschungsunternehmen Dataforce herausgefunden.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben anhand des Fahrzeugbestands und der Neuzulassungen in Deutschland den Beitrag von Dieselmotoren zur Einsparung von CO2 berechnet.

 

Modellrechnung

 

"Gegenüber einer Benzinerflotte gleicher Zusammensetzung in Hinblick auf Fahrzeug- und Marktsegmente sparen die 12,9 Millionen Dieselfahrzeuge im deutschen Pkw-Bestand jedes Jahr 11,8 Millionen Tonnen CO2 ein", so Dataforce.

 

Prozentual reicht die CO2-Ersparnis durch Dieselmotoren von 18,6 Prozent bei Firmenwagen bis 7,5 Prozent bei Privatfahrzeugen. Im Mittel sind es 9,3 Prozent weniger Klimagase, heißt es.

 

Die im Jahr 2016 zugelassenen Autos stoßen den Angaben zufolge pro Jahr rund 8,5 Millionen Tonnen CO2 aus.

 

"Hier ermöglichen die Dieselmotoren eine Ersparnis von 10,2 Prozent respektive 973.000 Tonnen CO2", so Dataforce.

 

Angesichts der sinkenden Dieselanteile 2017 überrasche es daher nicht, dass die CO2 Werte von Neuwagen wieder zunehmen.

 

Wie weiter?

  

Jüngst haben Forscher des Wuppertal Instituts in einer Szenariostudie gezeigt, wie sich die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland von 166 Millionen Tonnen im Jahr 2016 bis zum Jahr 2035 auf null senken lassen – eine Zielmarke, die unter der Prämisse notwendig ist, dass die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll.

 

Details unter www.energiespektrum.de/176093

 

Datum:
05.10.2017
Bilder:
Bild: Rainer Sturm /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wuppertal stellt um

Wuppertal stellt um

Am 13. Juli hat die Kohlekommission das zweite Mal getagt. Sie soll bis Ende 2018 ein Programm erarbeiten, das unter anderem festlegt, wie die Kohleverstromung schrittweise reduziert werden kann und bis wann sie beendet sein soll. Wuppertal hat seine Kohleverstromung schon beendet: Das Kohleheizkraftwerk Elberfeld ist vom Netz gegangen. » weiterlesen
Facility-Manager als Klimaschützer

Facility-Manager als Klimaschützer

CarMa - Carbon Management für Facility Services: unter diesem Titel haben zwei Hochschulen, der deutsche Verband für Facility-Management Gefma und Praxispartner ein zweijähriges Forschungsprojekt gestartet. Sie wollen mit einem noch zu entwickelnden IT-Tool eine Verbesserung der Kohlendioxid-Bilanzen bei den Facility Dienstleistungen erreichen. » weiterlesen
City-Maut statt Fahrverbote?

City-Maut statt Fahrverbote?

Diesel-Fahrverbote, ein verbindlicher Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor oder kostenlose ÖPNV-Angebote sind aus ökonomischer Sicht weniger ratsam, so das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Es schlägt eine Alternative vor, um lokale verkehrsbedingte Belastungen zu vermindern. » weiterlesen
Wärmepumpe, aber richtig

Wärmepumpe, aber richtig

Mit der steigenden Anzahl an Wärmepumpen wächst der Strombedarf zum Heizen. Der Energieversorger Polarstern weist darauf hin, dass Wärmepumpen am Ende bei niedrigem Wirkungsgrad sogar mehr Kohlendioxid verursachen könnten als moderne Erdgas- oder Ölheizungen. Es sei wichtig, effiziente Technik mit erneuerbaren Energien zu kombinieren. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS