24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Haben Sie schon gespeichert?


EWE hat alle Anteile am Akkuspeicherhersteller E3/DC an die Hager Group verkauft. Mit einem Marktanteil von 15 Prozent gehört E3/DC den Angaben zufolge zu den führenden Herstellern von Stromspeichersystemen für Eigenheime. Die Unternehmen wollen aber weiterhin zusammenarbeiten.

„Mit dem Schritt der Veräußerung verlässt EWE die Wertschöpfungsstufe der Herstellung von Produkten und positioniert sich als Anbieter von Dienstleistungen“, heißt es in einer Mitteilung.

 

Vertrieb um EWE-Gebiet

 

EWE vermarktet die E3/DC-Hausspeichersysteme im EWE-Gebiet und wird auch zukünftig mit E3/DC kooperieren.

 

E3/DC wurde im Jahr 2010 von EWE und dem jetzigen Geschäftsführer Dr. Andreas Piepenbrink gegründet.

 

„Mit einem Marktanteil von 15 Prozent gehört E3/DC zu den führenden Entwicklern und Herstellern von Stromspeichersystemen für Eigenheime in Deutschland“, so EWE.

 

In Hager erhält E3/DC einen geeigneten Partner zur Bewältigung der nächsten Wachstumsstufe, heißt es.  Hager ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit Sitz in Blieskastel im Saarland und gehört zu den führenden Anbietern von Lösungen und Dienstleistungen für elektrotechnische Installationen in Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien.

  

Hager beschäftigt den Angaben zufolge rund 11.400 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von 1,9 Mrd. EUR.

 

Intelligentes Energiemanagement

 

In Blieskastel hat das Unternehmen ein neues Forschungszentrum gebaut, das zugleich als Pilotprojekt für intelligente Energiemanagementsysteme dient. Teil des Systems sind auch Akkuspeicher.

 

In Energiespektrum 10/17 veröffentlichten wir ein Interview mit den Projektverantwortlichen Michael Burkhardt und Torsten Hager.

 

Hier das Gespräch zum Nachlesen

www.energiespektrum.de/177952

Datum:
14.12.2017
Bilder:
Bild: Pavel Ignatov/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sonne lokal vermarkten

Sonne lokal vermarkten

Wie können PV-Anlagenbesitzer am Energiemarkt teilnehmen und dabei aktiv zur Netz- und Systemeinbindung erneuerbarer Energien beitragen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Pilotprojekt in Hannover, bei dem ein dezentraler virtueller Großspeicher auf Basis der Blockchain-Technologie für entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt und getestet werden soll. » weiterlesen
Kleine Kugeln für Solarenergie

Kleine Kugeln für Solarenergie

Forschern des DLR haben eine neuartige Receiver-Technolgie für solare Turmkraftwerke am Standort Jülich einem Praxistest unterzogen. Mit bisher als Wärmeträgermedium verwendeten Flüssigsalzen lassen sich Temperaturen von ungefähr 550 Grad Celsius erreichen. Die nun getesteten Keramikpartikel ermöglichen es, mit höheren Prozesstemperaturen zu arbeiten, was zu höheren Wirkungsgraden und damit geringeren Stromgestehungskosten führt, so das DLR. » weiterlesen
Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-<br>wende?

Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-
wende?

Ein weiterer Ausbau an Sonnen- und Windenergie könnte zu einem erheblichen Speicherbedarf führen - so eine aktuell diskutierte Analyse. Wissenschaftler des DIW haben die Studie unter die Lupe genommen und kommen zu ganz anderen Ergebnissen. » weiterlesen
Contracting-Leitfaden für Kommunen erschienen

Contracting-Leitfaden für Kommunen erschienen

Wie sollten Kommunen vorgehen, wenn sie aktiv Energiemanagement oder Energiespar-Contracting betreiben wollen? Ein neuer Leitfaden enthält praxisnahe Informationen für kommunale Klimaschutzmanager. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS