24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Grünes Konzept bei stabilen Preisen


Die 500 Einwohner Dörpums, einem Ortsteil von Bordelum in Nordfriesland, erzeugen mit ihren Bürgerwindparks, Solar- und Biogasanlagen schon heute mehr Strom als sie verbrauchen. Der Überschuss wird bisher ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Ein Pilotprojekt soll dies nun ändern.

Zukünftig soll der Überschuss so genutzt werden, dass sich der Ort zu jeder Zeit komplett selbst versorgen kann und nicht mehr auf die Energiezufuhr aus dem Netz angewiesen ist. Anders als viele andere Orte in Deutschland will sich Dörpum nicht nur rein bilanziell, sondern tatsächlich zu jedem Zeitpunkt des Jahres ausschließlich mit erneubaren Energien versorgen.


Um das zu schaffen, werden unter anderem Energiespeichersysteme entwickelt, Gebäude saniert und Verkehr und Wärmeversorgung elektrifiziert. Trotz der ambitionierten Ziele sollen die Energiepreise in Dörpum laut der für das Projekt verantwortlichen Unternehmen stabil bleiben.

Ein Jahr für die Planung

Verantwortlich für das Projekt ist die Gesellschaft Arge Energie, die von den Unternehmen Altec Energie und DWR eco getragen wird. Gemeinsam mit dem Ortsvorstand von Dörpum haben sie sich auf einen zwölfmonatigen Planungszeitplan geeinigt. In dieser Zeit sollen die für die Umstellung der Energieversorgung notwendigen Rahmenbedingen, infrastrukturelle Maßnahmen und mögliche Hindernisse erfasst und Lösungen gefunden werden.


Man werde unter Beweis stellen, dass eine vollständige Versorgungssicherheit auch durch rein erneuerbare Energien möglich ist, heißt es in der Mitteilung der beiden Unternehmen weiter.

Blaupause

„Eine ganzjährige stundengenaue Eigenstromversorgung und neue Ansätze zum Verkauf von Überschussstrom sind die kommenden Herausforderungen", sagt Hans-Josef Fell, Senior Advisor von DWR eco und ehemaliger Bundestagsabgeordneter. "Zusammen mit dem Ort Dörpum und der Arge Energie stellen wir nun ein derartiges Konzept auf die Beine und hoffen, dass die Ergebnisse dieses Pilotprojektes die Energiewende ein großes Stück weiterbringen“, so Fell.


Das Projekt soll als Blaupause auch für andere Ortsteile der Gemeinde Bordelum dienen und wichtige Erkenntnisse für die Energiewende in ganz Deutschland generieren. Die Gemeinde Bordelum in Nordfriesland plant als eine der ersten in Deutschland ihre Energieversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umzustellen, so die beiden Unternehmen.

Datum:
03.01.2018
Bilder:
Bild: ferkelraggae/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sonne lokal vermarkten

Sonne lokal vermarkten

Wie können PV-Anlagenbesitzer am Energiemarkt teilnehmen und dabei aktiv zur Netz- und Systemeinbindung erneuerbarer Energien beitragen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Pilotprojekt in Hannover, bei dem ein dezentraler virtueller Großspeicher auf Basis der Blockchain-Technologie für entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt und getestet werden soll. » weiterlesen
Netzstabilität hat ihren Preis

Netzstabilität hat ihren Preis

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen. » weiterlesen
Allgäu: Startschuss für Blockchain-Projekt Pebbles

Allgäu: Startschuss für Blockchain-Projekt Pebbles

Das Projekt mit dem englischen Namen Pebbles, zu deutsch Kieselsteine, setzt sich mit dem regionalen Handel von Energie auf Verteilnetzebene auseinander. Ziel ist die Entwicklung einer regionalen Energiehandelsplattform und der Aufbau eines Demonstrators bei Allgäu Netz. » weiterlesen
Kleine Kugeln für Solarenergie

Kleine Kugeln für Solarenergie

Forschern des DLR haben eine neuartige Receiver-Technolgie für solare Turmkraftwerke am Standort Jülich einem Praxistest unterzogen. Mit bisher als Wärmeträgermedium verwendeten Flüssigsalzen lassen sich Temperaturen von ungefähr 550 Grad Celsius erreichen. Die nun getesteten Keramikpartikel ermöglichen es, mit höheren Prozesstemperaturen zu arbeiten, was zu höheren Wirkungsgraden und damit geringeren Stromgestehungskosten führt, so das DLR. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS