26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wemag: Batteriespeicherkraftwerk überzeugt am Markt


Batteriespeicherkraftwerke sind ein Novum in Deutschland. Die Energiewende braucht Speicher, sonst klappt der Umbau der Energieversorgung nicht. In Schwerin haben die Betreiber eines Großspeichers jetzt eine erste Bilanz gezogen.

Für die Refinanzierung wird seine vom Übertragungsnetzbetreiber präqualifizierte Leistung in Höhe von 10 Megawatt (MW) am Primärregelleistungsmarkt angeboten.

 

„Von den 37 Vermarktungen im vergangenen Geschäftsjahr bekam das Batteriespeicherkraftwerk Schwerin 36 Mal den Zuschlag“, so Wemag-Vorstandsmitglied Thomas Murche.

 

Seit der Inbetriebnahme des Batteriespeicherkraftwerks Schwerin 1 und 2 konnte die Anlage bis Ende 2017 insgesamt 148 Mal vermarktet werden und hat davon 144 Zuschläge erhalten, so das Unternehmen.

 

In wöchentlichen Auktionen werden die Preise für die Bereitstellung der notwendigen Regelleistung von aktuell 603 MW für Deutschland und 1.411 MW für die internationale Primärregelleistungskooperation von Deutschland, Belgien, Niederlande, Frankreich, Schweiz und Österreich ermittelt.

 

Vermarktung je Megawatt

 

Diese wird wochenweise je Megawatt Regelleistung vergütet und finanziert so den Betrieb des Speichers.

 

Da die Energieerzeugung dezentraler wird, muss auch die Speicherung dezentraler werden. Die Wemag entwickelt nach eigenen Angaben einen kleinen Batteriespeicher in einer Betonraumzelle, ähnlich einer Schaltstation.

 

„Je nach Anwendungszweck planen wir pro Station eine Kapazität mit 0,5 bis 1,0 Megawattstunden“, kündigte Thomas Murche an.

 

Die Idee sei, je nach Netzsituation Systemdienstleistungen für Übertragungs- oder Verteilnetzbetreiber anzubieten.

 

Der Prototyp solle im 1. Quartal 2018 auf dem Gelände der Erdwärme Neustadt-Glewe errichtet werden.

 

Seit 2014 am Netz

 

Der Batteriespeicher in Schwerin hat in erster Linie die Aufgabe, bei schwankender Einspeisung des Stroms aus Erneuerbare-Energien-Anlagen das Stromnetz zu stabilisieren. "Das im Juli 2014 in Betrieb genommene Batteriespeicherkraftwerk ist ein Meilenstein der Energiewende", so die Wemag.

 

Details unter www.energiespektrum.de/174946

Datum:
01.02.2018
Bilder:
Bild: Wemag/Stephan Rudolph-Kramer

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Staus im Stromnetz auflösen

Staus im Stromnetz auflösen

Der Akkuspeicherhersteller Sonnen will überschüssigen Grünstrom nutzbar machen, der sonst durch die Abregelung von PV- oder Windkraftanlagen verloren wäre. Mittel zum Zweck ist die ‚Flex-Plattform‘. » weiterlesen
Mit der Kraft der Sonne

Mit der Kraft der Sonne

Sonnen und LG Chem bilden das Führungsduo im deutschen Markt für Heimspeicher. Das ergab eine Analyse des Marktforschungsinstituts EuPD. » weiterlesen
Solarstromspeicher: Nachfrage wächst rasant

Solarstromspeicher: Nachfrage wächst rasant

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mehr als 30.000 neue Solarstromspeicher installiert, so der Bundesverband Solarwirtschaft. „Damit hat sich das Marktvolumen in den letzten drei Jahren verdreifacht“, so der Verband. » weiterlesen
Speicher: Branche macht Milliardenumsatz

Speicher: Branche macht Milliardenumsatz

Ohne Akkuspeicher keine Energiewende, heißt es. Privathaushalte investieren bereits in die Technik. Künftig wollen die Hersteller auch immer mehr Anlagen an Gewerbe- und Industriebetriebe sowie Netzbetreiber verkaufen. Jetzt hat der Bundesverband Energiespeicher erstmals Branchenzahlen vorgestellt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS