24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Partnerschaft für das intelligente Zuhause


Energieversorger müssen die Energiewende zum Mittelpunkt ihrer Vertriebsstrategie machen, heißt es auf jeder Branchentagung. Auch Smart-Home-Anbieter suchen neue Geschäftspartner. Denn Smart Home gilt ebenso wie E-Mobilität und Solarstrom als aussichtsreicher Wachstumsmarkt.

Deshalb hat Devolo ein Konzept entwickelt, um gemeinsam mit Stadtwerken und Regionalversorgern Smart-Home-Produkte zu vertreiben.

 

Das Aachener Unternehmen hat für die Hausautomation das System Home Control entwickelt. „Nutzer können mit den einzelnen Komponenten vor allem die Bereiche Komfort, Sicherheit und Energiesparen in Ihrem Alltag Zuhause optimieren“, heißt es in einer Produktbeschreibung.

 

Nach Unternehmensangaben biete Devolo Stadtwerken und Regionalversorger drei verschiedene Kooperationen an, die jeweils nach Bedarf individualisiert werden können, wie es heißt.

 

Das Light-Partnerkonzept besteht beispielsweise aus dem Web-Shop, das Basic-Konzept aus Web-Shop, Customer Support sowie optional Produkt-Packaging, Mobile Apps & Webportal und Marketing Support.

 

„Devolo sieht in diesen Paketen eine Chance für Energieversorger, ihren Kunden themenverwandte Mehrwerte anzubieten“, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Kunden von Stadtwerken können so beispielsweise ihren Energieverbrauch optimieren.

 

„Auf Wunsch kann das komplette Design von der Verpackung über die Software-Oberfläche bis hin zum Gehäusedesign der Zentrale auf die CI des Energieversorgers angepasst werden.“

 

Devolo tritt nach eigenen Angaben im Hintergrund auf und übernimmt sämtliche organisatorischen Aufgaben von Versand bis Telefon-und Email-Support.

 

Wie funktioniert Devolo Home Control?

 

In der Zentrale werden alle Konfigurationen gespeichert  und sämtliche Kommunikation mit den einzelnen Bausteinen abgewickelt.

 

„Der Nutzer kann jederzeit per WLAN oder mobilem Internet auf sein Smart Home zugreifen. Viele Vorgänge lassen sich aber auch komplett per Regel oder Zeitsteuerung automatisieren“, heißt es in der Produktbeschreibung.

 

Die einzelnen Home-Control-Bausteine kommunizieren untereinander und mit der Zentrale per Z-Wave Funkstandard.

 

Insgesamt kann eine Devolo Home Control Zentrale den Angaben zufolge über 200 Bausteine verwalten.

 

Welche Bausteine sind derzeit verfügbar?

 

Devolo bietet derzeit 12 verschiedene Bausteine, um ein individuelles Smart Home einzurichten:
• Zentrale
• Heizkörperthermostat
• Raumthermostat
• Funkschalter
• Schalt- und Messsteckdose
• Funkfernbedienung
• Tür-/Fenstersensor
• Bewegungsmelder
• Wassersensor
• Luftfeuchtesensor
• Indoor-Sirene
• Rauchmelder

Datum:
21.02.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Antonioguillem/ fotolia.de
Bild: Devolo
Bild: Devolo

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bereit für die DSGVO?

Bereit für die DSGVO?

In ein paar Wochen tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Das hat auch Auswirkungen für Energieversorger. Allzu viel Zeit ist nicht mehr bis zum 25. Mai. Hier sind einige wichtige Aspekte noch einmal zusammengestellt. » weiterlesen
Mehr als das Gateway

Mehr als das Gateway

Im Fokus des Messeauftritts steht bei Devolo unter anderen das Devolo SMGWplus. Gemeinsam mit Kiwigrid zeigt das Unternehmen auf der E-world, wie mit dem Gerät inklusive Betriebssystem Mehrwertdienste implementiert werden können. » weiterlesen
Smart Home, aber sicher?

Smart Home, aber sicher?

13 Prozent der Deutschen nutzen Smart-Home-Anwendungen, weitere 52 Prozent können sich dies mindestens in einem Bereich vorstellen. Doch Personen, die bisher keine solcher Anwendungen nutzen, hindern viele Hürden, sich entsprechende Smart Home-Geräte anzuschaffen. Das sind Ergebnisse einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. » weiterlesen
Finanzspritze für Heizungsbauer

Finanzspritze für Heizungsbauer

Der deutsche Heizungsbauer Thermondo hat eine neue Finanzierungsrunde über 21 Millionen Euro abgeschlossen. Als neue Investoren sind das niederländische Energieunternehmen Eneco und der Haushaltsgerätehersteller Vorwerk bei dem Berliner Unternehmen eingestiegen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS