24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wie flexibel ist die Grundstoffindustrie?


Glashersteller oder Zementwerke benötigen gut die Hälfte des industriellen Strombedarfs in Deutschland. Forscher haben untersucht, wie flexibel sich die Grundstoffindustrie an das Stromangebot anpassen kann.

Eine Studie zeigt Möglichkeiten auf, wie dieser Industriezweig seinen Stromverbrauch dem zeitlichen und örtlichen Angebot anpassen und damit Schwankungen bis hin zur sogenannten Dunkelflaute überbrücken kann, so das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer Mitteilung.

 

„Angesichts des großen Energiebedarfs ist die Flexibilisierung dieses Industriesektors eine wichtige Stellschraube für ein stabiles Stromnetz mit einem angestrebten hohen Anteil an erneuerbarer Energie“, heißt es.

 

Die Studie entstand im Rahmen des Kopernikus-Projektes Synergie und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

 

Strombedarf zeitlich verschieben

 

Die Forscher untersuchten den Angaben zufolge ausgewählte Prozesse der Grundstoffindustrie-Branchen Stahl, Chemie, Zement, Glas und Keramik.

 

Prinzipiell können die betrachteten Prozesse eine kurzeitige Flexibilität anbieten und ihre Stromabnahme für 15 Minuten drosseln, so das DLR. Einige Prozesse können demnach auch umgekehrt, bei einem Überangebot, mehr Strom aus dem Netz sinnvoll verwenden.

 

Nach den Worten von Dr. Antje Seitz vom DLR-Institut für Technische Thermodynamik können selbst kurze Zeiträume eine erhebliche Entlastung für das Netz sein.

 

"Wir haben unter anderem die Prozesse in einem Stahlwerk untersucht, das so viel Strom verbraucht wie die angrenzende Großstadt. Bei Stromengpässen können die Betreiber ohne eine Störung der Betriebsabläufe innerhalb einer Schicht ihren Bedarf bis zu 20 Minuten nach hinten verschieben", so Seitz.

 

Für mehrere Stunden oder gar Tage konnten die Forscher dagegen eine Flexibilität nur bei wenigen Prozessen finden, hier drohen Produktionsausfälle.

 

Die Untersuchungen fanden in enger Zusammenarbeit zwischen den Branchenverbänden und den akademischen Partnern statt.

 

Die vollständige Studie ‚Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie‘ finden Sie hier als pdf

Datum:
06.03.2018
Bilder:
Bild: Liza Litsch /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kette voller Energie

Kette voller Energie

Mit der Blockchain lässt sich vieles machen im Energiesektor. Sei es Prozessoptimierung, sei es dezentrale Versorgung. Aber die Regularien müssen es auch hergeben. Ein Überblick über Möglichkeiten, Herausforderungen und erste Projekte. » weiterlesen
Industriewärme kann grüner

Industriewärme kann grüner

Erneuerbare Energie deckt bislang mit knapp sechs Prozent nur marginal den Energiebedarf in der Prozesswärme und Prozesskälte. Dabei gibt es erhebliche technische Potenziale. Das ist Ergebnis eines Kurzgutachtens des Hamburg Instituts für den Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Hannover Messe. Doch wo lassen sich Potenziale am einfachsten erschließen? » weiterlesen
Last auf die Spitze getrieben – und nun?

Last auf die Spitze getrieben – und nun?

Für die Energiewende sind Lithium-Ionen-Batterien ein geeignetes Instrument, um benötigte Flexibilität in den Stromnetzen zu gewährleisten. Industrieunternehmen können sich das zunutze machen, indem sie mit Batterien ihre Jahresspitzenlast reduzieren. Das zahlt sich aus. » weiterlesen
Marktplatz für regionale Netzdienstleistungen

Marktplatz für regionale Netzdienstleistungen

Immer mehr Energie wird dezentral aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen. Das ist eine Herausforderung für die Stromnetze: Sowohl die Erzeugung als auch der Verbrauch schwanken. Zeitweise Engpässe und Spannungsprobleme können die Versorgung gefährden. Das Forschungsprojekt Flex 4 Energy hat untersucht, wie Energiespeichersysteme solche Engpässe im Netz vermeiden können, indem sie kurzfristig elektrische Leistung bereitstellen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS