23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Stromschiene statt Oberleitung


In der Nähe des Stockholmer Flughafens Arlanda können Elektro-Lkw während der Fahrt mittels einer Stromschiene in der Fahrbahn ihren Akku wieder aufladen. Die laut Vattenfall weltweit erste Straße dieser Art ist ein Entwicklungsprojekt, das im Auftrag der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket durchgeführt wird.

Die E-Road Arlanda wird nun über einen Versuchszeitraum von mindestens einem Jahr getestet. Die eigens angefertigten, vollständig elektrisch angetriebenen Lkw des Projekts werden während dieses Zeitraums Güter zwischen dem Frachtterminal des Flughafens und einer Logistikfirma befördern, wie der Energieversorger weiter mitteilt.


Neben Vattenfall sind an dem Projekt das Unternehmen Elways und die Bau- und Infrastrukturgesellschaft NCC beteiligt.


Elektrifizierte Straßen, die ein dynamisches Aufladen während der Fahrt ermöglichen, können besonders für Fahrzeuge interessant sein, die längere Strecken ohne einen Stopp zum Aufladen fahren müssen.


„Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs ist ein wichtiger Faktor zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen. Der CO2-Ausstoß von Lkw macht ungefähr ein Viertel der Gesamtemissionen des Straßenverkehrs aus. Somit kann die Entwicklung von elektrifizierten Straßen ein wichtiges Puzzleteil bei der Verringerung der Emissionen im Verkehrssektor sein", erklärt Annika Ramsköld, Leiterin des Nachhaltigkeitsbereichs bei Vattenfall.

Neu patentierte Technik

Das Projekt sei bereits das zweite Projekt einer elektrifizierten Straße in Schweden, so der Energieversorger. Vor zwei Jahren wurde ein erster Straßenabschnitt 140 km nördlich von Stockholm in Betrieb genommen, der das Aufladen von Hybrid-Lastwagen über Oberleitungen erprobt.


Die neu patentierte Technik von Elways mit einer Stromschiene in der Fahrbahn ermögliche nun das Aufladen aller Arten von Elektrofahrzeugen, nicht nur von Lkw oder Bussen. Die Investitionskosten je Kilometer würden dabei niedriger ausfallen als bei Oberleitungen. Außerdem werde das Landschaftsbild weniger beeinträchtigt.

Datum:
11.05.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: eRoadArlanda
Bild: eRoadArlanda
Bild: eRoadArlanda
Bild: eRoadArlanda

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ladesäulen im Check

Ladesäulen im Check

Eine gute Lade-Infrastruktur ist wichtig für den weiteren Ausbau der Elektromobilität. Der Zugang und das Handling zu diesen Säulen ist für Besitzer von E-Autos noch kompliziert und teuer. Das ist ein Ergebnis des zweiten Ladesäulen-Checks von Lichtblick. Der BDEW hat nun ein Ladesäulenregister an den Start gebracht und Zahlen veröffentlicht. » weiterlesen
Auf der A1 an der langen Leitung

Auf der A1 an der langen Leitung

In Schleswig-Holstein geht auf der A 1 eine Teststrecke für Oberleitungs-LKW in Bau. Bis Mitte 2019 werden auf der Autobahn zwischen Reinfeld und Lübeck zehn Kilometer Oberleitungen für die Erprobung errichtet. » weiterlesen
Auf Diesel-Urteil folgt EU-Klage

Auf Diesel-Urteil folgt EU-Klage

Das Thema Luftverschmutzung in deutschen Städten durch Verkehr geht in die nächste Runde: Nun wird die EU-Kommission Deutschland wegen der Nichteinhaltung der Stickoxid-Grenzwerte verklagen. Reaktionen von BDEW und dem Deutschen Städtetag. » weiterlesen
Schnell wieder unterwegs

Schnell wieder unterwegs

In drei Minuten Strom für 100 Kilometer tanken: Schnelllade-Standorte bringen Elektro-Power in den urbanen Raum sowie an Verkehrsachsen. In Süddeutschland kooperieren OMV und EnBW nun beim Ausbau der entsprechenden Infrastruktur. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS