21. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Dicke Luft


In 65 deutschen Städten sind voriges Jahr die europaweit geltenden Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten worden. Das gab das Umweltbundesamt (UBA) bekannt.

Erlaubt sind 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft (µg/m³) im Jahresmittel.

 

München ist weiterhin die Stadt mit den höchsten NO2-Belastungen. Sie betrugen laut UBA 2017 78 µg/m³ im Jahresmittel, gefolgt von Stuttgart mit 73 µg/m³ und Köln mit 62 µg/m³.

 

Stickstoffdioxide entstehen unter anderem bei der Diesel-Verbrennung in Auto- und LKW-Motoren.

 

EU-Klage

 

Im Mai hatte die EU-Kommission ein Klageverfahren gegen Deutschland auf den Weg gebracht, weil die Grenzwerte für NO2 und andere Schadstoffe nicht eingehalten werden.

 

Diesel-Alternativen

 

Im Februar hatte das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Kommunen grundsätzlich Fahrverbote für ältere Dieselautos verhängen können.

 

Damit rücken alternative Antriebskonzepte stärker in den Fokus des Interesses.

 

Energiespektrum hat eine Übersicht mit verschiedenen Diesel-Alternativen zusammengestellt.

 

Sie steht zum Nachlesen bereit unter www.energiespektrum.de/179564

Datum:
08.06.2018
Bilder:
Bild: R_by_Holger/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

E-Auto-Service für Baumarktkunden

E-Auto-Service für Baumarktkunden

Per App ein Auto mieten und gleich losfahren – kein Problem seit es Carsharing gibt. Wenn der Mietwagen dann auch noch mit Elektromotor fährt, freut sich auch die Umwelt. Zukünftig treiben nun auch toom und Bosch das Carsharing voran und testen in ausgewählten Marktstandorten den Carsharing-Service für Elektro-Transporter. » weiterlesen
Von A nach B in der Großstadt

Von A nach B in der Großstadt

Frankfurt, Hamburg, Berlin: die Zahl der Großstädte mit Diesel-Fahrverboten in bestimmten Straßen steigt. Einer Umfrage zufolge nutzen Großstädter vor allem Bus und Bahn, wenn sie nicht im eigenen Auto fahren. Carsharing wird weniger genutzt als erwartet. » weiterlesen
E-Mobilität im Bahnverkehr

E-Mobilität im Bahnverkehr

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind hier auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden. Experten haben untersucht, wie Batteriezüge schnell und günstig Reichweite erreichen. » weiterlesen
In Arbeit – E-Ladesäulen-Netz wächst

In Arbeit – E-Ladesäulen-Netz wächst

Jüngst hat die Bundesregierung ihr Ziel, bis 2020 eine Million E-Autos ins Rollen zu bringen, auf 2022 verschoben. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur geht indessen besser voran als früher, so jüngste Erhebungen. Bestehende Ladepunkte werden optimiert. Das zeigt ein Beispiel aus Frankfurt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS