22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Onshore-Wind: EEG-Klausel verabschiedet


Bundestag und Bundesrat haben dem Gesetzentwurf zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zugestimmt. Jeder Teilnehmer muss bei Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land in den nächsten zwei Jahren eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung vorlegen.

Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD hatte sich auf eine verpflichtende Einführung der BImSChG-Genehmigung als Zugangsvoraussetzung am Ausschreibungsverfahren verständigt.

 

Mit der heutigen Verabschiedung im Bundestag gilt die Regelung als beschlossen.

 

Laut Bundesverband Windenergie (BWE) hatte die BImSchG-Pflicht bereits für die ersten Ausschreibungen im Jahr 2018 gegolten und soll nun um weitere zwei Jahre verlängert werden.

 

Die Verlängerung wird ab der Ausschreibungsrunde am 1. August wirksam, so der BWE.

 

BWE

 

In einer Mitteilung begrüßte der BWE die Entscheidung des Bundestages, die Teilnahme an Ausschreibungen Wind an Land für weitere zwei Jahre an eine Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) zu binden.

 

„Die Fehlentwicklungen im Ausschreibungsdesign hatten im Jahr 2017 dazu geführt, dass mit Unsicherheiten behaftete Bürgerenergieprojekte einen Großteil der Zuschläge erhielten“, so der Verband.

 

BDEW

 

Auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist mit der neuen Rechtsgrundlage zufrieden.

 

„Jeder Teilnehmer muss bei Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land in den nächsten zwei Jahren eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung vorlegen“, so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

 

Damit ist nach seinen Worten für die kommenden Ausschreibungsrunden gesichert, dass die bezuschlagten Projekte auch wirklich umgesetzt werden und keine Lücke beim Ausbau entsteht.

 

Ziel müsse sein, dass auch dauerhaft für alle Bieter dieselben Voraussetzungen für das Bieterverfahren gelten, nicht nur für die beschlossenen 24 Monate, so Kapferer.

Datum:
08.06.2018
Bilder:
Bild: Marco Barnebeck/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Dritte Ausschreibungsrunde für Wind an Land leicht überzeichnet

Dritte Ausschreibungsrunde für Wind an Land leicht überzeichnet

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der dritten Ausschreibung für Windenergie an Land in diesem Jahr erteilt. „Die Runde war leicht überzeichnet, trotzdem hat jedes zugelassene Gebot einen Zuschlag erhalten“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. » weiterlesen
Weniger Abgabe bei KWK

Weniger Abgabe bei KWK

Immer mehr Unternehmen, Wohnungsbaugesellschaften, Betreiber von Seniorenanlagen und Krankenhäuser sowie Kommunen setzen auf hoch effiziente Blockheizkraftwerke (BHKW). Die Kraftpakete im Keller erzeugen Wärme und Strom zugleich. Nun hat sich die Abgabenlast stark verringert, so die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg. » weiterlesen
4-MW-Prototyp von Senvion wird in Deutschland installiert

4-MW-Prototyp von Senvion wird in Deutschland installiert

Senvion hat mit Prokon Regenerative Energien Vereinbarungen über die Lieferung von Turbinen mit einer Gesamtleistung von etwa 130 MW geschlossen. Dabei wird der Prototyp der Senvion 4.2M140 eingesetzt. » weiterlesen
Prognose: EEG-Umlage bleibt 2019 konstant

Prognose: EEG-Umlage bleibt 2019 konstant

Die Umlage für Strom aus erneuerbaren Energien wird im Jahr 2019 voraussichtlich zwischen 6,7 und 6,9 Cent pro Kilowattstunde liegen und damit das dritte Jahr in Folge weitgehend konstant bleiben. Das hat Agora Energiewende auf Basis seines aktualisierten EEG-Rechners ermittelt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS