21. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-
wende?


Ein weiterer Ausbau an Sonnen- und Windenergie könnte zu einem erheblichen Speicherbedarf führen - so eine aktuell diskutierte Analyse. Wissenschaftler des DIW haben die Studie unter die Lupe genommen und kommen zu ganz anderen Ergebnissen.

In der energiepolitischen Debatte würden immer wieder Zweifel laut, ob die fluktuierende Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie künftig tatsächlich das Rückgrat der Energieversorgung bilden kann, schreiben die DIW-Autoren im aktuellen Newsletter des DIW Berlin.

Eine aktuell diskutierte Analyse des Volkswirts Hans-Werner Sinn komme zum Schluss, dass der weitere Ausbau der Wind- und Solarenergie in Deutschland aufgrund eines übermäßigen Stromspeicherbedarfs demnächst an eine Grenze stößt.

Kein Engpass

Die Autoren stellen in dem Beitrag DIW-eigene Alternativrechnungen vor, die wichtige methodische Schwächen beheben, und denen zufolge der Stromspeicherbedarf je nach Szenario um rund zwei Größenordnungen niedriger ausfallen kann.

Eine Vielzahl etablierter Studien und von den Autoren in dem Beitrag vorgestellte eigene Berechnungen zeigen demnach, dass der weitere Ausbau fluktuierender erneuerbarer Energien keinen übermäßigen Stromspeicherbedarf mit sich bringen muss.

Stromspeicher seien kein Engpass für die Energiewende. Erheblich reduzieren lasse sich der Speicherbedarf insbesondere durch eine moderate temporäre Abregelung der Erzeugungsspitzen von Windkraft- und Solaranlagen. Auch Flexibilitätsoptionen könnten den Bedarf an Stromspeichern weiter senken.

Fokus auf Extremfälle

Hans-Werner Sinn nimmt in seiner Analyse Berechnungen des Stromspeicherbedarfs für steigende Anteile von Strom aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen vor, so die Autoren. Dabei wird Deutschland weitgehend als „elektrische Insel“ ohne Interaktion mit dem Ausland betrachtet.

Die Untersuchung fokussiere sich auf zwei Extremfälle, in denen entweder keinerlei Speicher verfügbar sind oder keinerlei Abregelung erneuerbarer Stromerzeugung erlaubt ist.

Auf Basis der Berechnungen werde geschlussfolgert, dass andere Optionen als erneuerbare Energien zur Emissionsvermeidung im Energiesektor geprüft werden sollten.

Gesamtkosten nicht berücksichtigt

Für derartige energiepolitische Schlussfolgerungen scheinen die Ergebnisse jedoch kaum geeignet, da der Untersuchungsansatz methodische Schwächen aufweist, so die Autoren: Erstens: Ökonomisch plausibler als die beiden Extremfälle ist eine Kombination aus Speicherung und Abregelung.

Zweitens wird lediglich die Energiespeicherkapazität minimiert, ohne die Gesamtkosten des Systems zu betrachten. Ein solcher Ansatz wird in der Regel nicht zu einer möglichst kostengünstigen und damit effizienten Stromversorgung führen.

Drittens werden weitere Optionen für Flexibilität und damit verbundene andere Energiespeicherformen wie Power to heat oder Power to Gas nicht berücksichtigt.

Der gesamte Text aus dem Newsletter des DIW ist unter diesem Link auf den Seiten des DIW Berlin zu finden.



Datum:
12.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Frank Peters/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bekenntnis zum Klimaschutz

Bekenntnis zum Klimaschutz

Die Commerzbank hat ihren ersten eigenen Green Bond am Kapitalmarkt begeben. Das Emissionsvolumen lag bei 500 Mio. Euro. Mit dem Erlös refinanziert die Bank Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. » weiterlesen
Festkörperbatterie statt Lithium-Ionen

Festkörperbatterie statt Lithium-Ionen

Als Batterien der nächsten Generation haben Festkörperbatterien das Potenzial, die Elektromobilität massentauglich zu machen und Strom aus erneuerbaren Energien langfristig, effizient und zuverlässig zu speichern. Jetzt haben sich deutschlandweit 14 Institute zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen. » weiterlesen
PPA: Strom direkt vom Erzeuger

PPA: Strom direkt vom Erzeuger

Der Bremer Windparkprojektierer Wpd hat mit Google einen Vertrag zur Lieferung von Ökostrom geschlossen. Ab 2020 wird ein Rechenzentrum in Finnland mit Windstrom aus der Region betrieben. In Deutschland gaben zuletzt mehrere Unternehmen ähnliche Vereinbarungen mit Kunden im In- und Ausland bekannt. Das ist kein Zufall. » weiterlesen
Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar, so Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des Ecologic Instituts und des Wuppertal Instituts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS