17. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Was bringen Green Bonds?


Die KfW hat einen Bericht über die Umwelt- und Sozialwirkung ihrer Green Bonds vorgelegt. Mit 17 grünen Anleihen ist die staatliche Bankengruppe nach eigenen Angaben die größte Emittentin aus Deutschland.

Der aktuelle Impact Report informiert den Angaben zufolge über die Green-Bond-Emissionen aus den Jahren 2015 und 2016 sowie über deren Umwelt- und Sozialwirkung, die mittels der Förderdarlehen neu installierte elektrische Leistung und die hochgerechnete jährlich produzierte erneuerbare Energie.

Erlös mehr als 6,5 Mrd. EUR

„In diesem Zeitraum hat die KfW mit neun Green Bonds insgesamt 6,5 Mrd. EUR (2015: 3,7 Mrd. EUR; 2016: 2,8 Mrd. EUR) für Finanzierungen unter dem Kreditprogramm Erneuerbare Energien – Standard erlöst, heißt es in einer Mitteilung.

Die tatsächliche Umwelt- und Sozialwirkung des Kreditprogramms für die Förderjahre 2015 und 2016 hat das unabhängige Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) evaluiert.

Bislang bezog sich die Umwelt- und Sozialwirkung auf die gesamten, durch KfW-Förderungen angestoßenen Projekte. Im vorliegenden Bericht berücksichtigt die errechnete Wirkung erstmals den Finanzierungsanteil der KfW.

„Gleichwohl erreichen die Green Bonds die zuvor – ohne Berücksichtigung des Finanzierungsanteils – hochgerechnete Verringerung der Treibhausgasemissionen von 800 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr, die auf der evaluierten Wirkung in den vorausgegangenen fünf Jahren basiert“, so die KfW.

Auf der KfW-Website gibt es detaillierte Zahlen zum Impact pro 1 Mio. EUR Investition in einen der KfW-Green-Bonds aus dem Jahr 2015 bzw. 2016. Die Zahlen zum Nachlesen unter www.kfw.de

Was hat es auf sich mit den grünen Geldanlagen?

»Die Green Bonds boomen«, heißt es. Was hat es mit den grünen Geldanlagen auf sich?: Das fragte Energiespektrum in einem Beitrag in Heft 10/17.

Der Beitrag ‚Hoch im Klimageschäft‘ steht zum Nachlesen unter www.energiespektrum.de/177965

Datum:
05.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Sascha Buhl /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Badenova zieht Bilanz

Badenova zieht Bilanz

In Zeiten, in denen viele kommunale Energieversorger schwächeln, weist Badenova in Freiburg ein Wachstum aus. Das Unternehmen erwirtschaftete 2017 einen Bilanzgewinn von 55,7 Mio. €, das sind 0,5 Mio. € mehr als 2016. » weiterlesen
Schöpfen aus dem Fördertopf

Schöpfen aus dem Fördertopf

Die KfW Bankengruppe hat Zahlen für das erste Quartal 2018 bekannt gegeben. Demnach verzeichnet sie in den ersten drei Monaten ein Fördervolumen von insgesamt 18,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen bei 18,2 Milliarden. Einige Förderschwerpunkte lieferten einen wichtigen Beitrag zu diesem Ergebnis. » weiterlesen
PPA: Mehr Kraft für Ökostrom

PPA: Mehr Kraft für Ökostrom

Europaweit wächst das Volumen von Strombezugsverträgen, so genannten PPA (Power Purchase Agreement). Dieses eröffnet Wind- oder Solarparkbetreibern durch direkt abgeschlossene Verträge neue Möglichkeiten. Jüngstes Beispiel dafür ist die Einigung zwischen Statkraft und Baywa re beim spanischen Solarpark Don Rodrigo. In einer Studie beleuchtet die HSH Nordbank das Potenzial. » weiterlesen
Grün finanziert

Grün finanziert

Die Umweltbank richtet ihre Marke neu aus und plant neue Angebote auf den Markt zu bringen. Der Anpruch des geschärften Markenprofils sei, Bankgeschäfte mit ökologischer und sozialer Verantwortung zu vereinen, so das Unternehmen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS