23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Für die Zeit nach der EEG-Förderung


Wegen der unsicheren Einnahmen aus der Stromvermarktung im Day-Ahead-Markt suchen Betreiber von Altanlagen und die Errichter von neuen Anlagen ohne staatliche Förderung neue Mittel und Wege, wie sie das Strompreisrisiko reduzieren können. Jetzt haben zwei Unternehmen eine zentrale Vermarktungsplattform für Erneuerbare in Deutschland und Europa vorgestellt.

ANE Arge Netz Energie und Green Energy Systems (GESY) verschmelzen rückwirkend zum 30.06.2018 zu einer der größten unabhängigen Vermarktungsplattformen erneuerbarer Energien in Deutschland und Europa, so die Unternehmen in einer Mitteilung.

 

ANE verfügt den Angaben zufolge über eine Leistung von 8.000 Megawatt aus Wind, Solar, Biomasse, Speicherlösungen und Verbrauchern.

 

Lösungen für die Zeit nach der EEG-Förderung

 

„Als unabhängige, erneuerbare Energieerzeuger setzen wir Maßstäbe für die künftige Energieversorgung. Mit dem Zusammenschluss können wir deutlich mehr Verantwortung für das gesamte Energiesystem übernehmen und fossile Kraftwerke schrittweise ersetzen“, so die Unternehmen.

 

Man wolle die Chancen der Digitalisierung und Sektorenkopplung gemeinsam nutzen und Lösungen für die Zeit nach der EEG-Förderung anbieten. „Daher organisieren wir die Versorgung mit erneuerbarer Energie auf breiter Basis gemeinsam“, heißt es.

 

ANE Arge Netz Energie ist eine Tochtergesellschaft von Arge Netz. Sie vermarktet und veredelt erneuerbare Energien digitalisiert in Echtzeit.

 

Hinter Arge Netz stehen den Angaben zufolge 352 Gesellschaften der Erneuerbaren-Branche mit Schwerpunkt in Norddeutschland. GESY vertritt 14 Erneuerbare Unternehmen aus ganz Deutschland und Österreich.

 

Power Purchase Agreement

 

Aufgrund der unsicheren Einnahmen aus der Stromvermarktung im Day-Ahead-Markt befassen sich die Betreiber von Altanlagen und die Errichter von neuen Anlagen ohne staatliche Förderung zwangsläufig mit der Frage, wie das Strompreisrisiko reduziert werden kann.

 

Bilaterale Lieferverträge

 

Besondere Aufmerksamkeit genießen sogenannte Utility oder Corporate Power Purchase Agreements, also bilaterale mittel- bis langfristige Lieferverträge für Strom aus erneuerbaren Energien, die direkt zwischen einem Betreiber und einem Energieversorger oder einem industriellen Großverbraucher geschlossen werden.

 

Fixierte Strompreise

 

Durch sie werden Strompreise über die Laufzeit fixiert beziehungsweise Preisanpassungsklauseln unterworfen.

 

„Mit einem solchen PPA wird für dessen Laufzeit die Einnahmenseite kalkulierbar, was eine Projektfinanzierung oder auch eine Einbindung von Eigenkapital institutioneller Investoren oft erst ermöglicht“, heißt es in einem Whitepaper von KPMG, das jüngst erschien.

 

Dieser Link führt Sie zur KPMG-Website mit dem Whitepaper „Power Purchase Agreements – frischer Wind in den Rotoren“ zum Download. 

Datum:
08.10.2018
Bilder:
Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bosch beteiligt sich an ads-tec Energy

Bosch beteiligt sich an ads-tec Energy

Bosch und ads-tec bündeln ihre Aktivitäten im Bereich elektrischer Speichersysteme und deren Management: Dazu erwirbt Bosch Thermotechnik eine 39-prozentige Beteiligung an der ads-tec Energy GmbH, einem 100-prozentigenTochterunternehmen der ads-tec-Gruppe, Nürtingen. » weiterlesen
Bekenntnis zum Klimaschutz

Bekenntnis zum Klimaschutz

Die Commerzbank hat ihren ersten eigenen Green Bond am Kapitalmarkt begeben. Das Emissionsvolumen lag bei 500 Mio. Euro. Mit dem Erlös refinanziert die Bank Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. » weiterlesen
PPA: Strom direkt vom Erzeuger

PPA: Strom direkt vom Erzeuger

Der Bremer Windparkprojektierer Wpd hat mit Google einen Vertrag zur Lieferung von Ökostrom geschlossen. Ab 2020 wird ein Rechenzentrum in Finnland mit Windstrom aus der Region betrieben. In Deutschland gaben zuletzt mehrere Unternehmen ähnliche Vereinbarungen mit Kunden im In- und Ausland bekannt. Das ist kein Zufall. » weiterlesen
Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar, so Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des Ecologic Instituts und des Wuppertal Instituts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS