23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Heute schon auf Augenhöhe mit der Zukunft sein


Im Rhein-Hunsrück-Kreis wird das Energiesystem der Zukunft erprobt. Die sogenannte Energiewabe Rhein-Hunsrück-Kreis ist ein wichtiger Bestandteil des länderübergreifenden Projekts ‚Designetz‘. Jetzt wurde für die Energiewabe ein Akkuspeicher in Betrieb genommen.

Der Akku in Gödenroth (Verbandsgemeinde Kastellaun) ist ein zentrales Element in der Energiewabe Rhein-Hunsrück-Kreis, heißt es in einer Innogy-Meldung.

 

Durch ein automatisiertes Energiemanagement soll das Stromnetz entlastet und Strom aus erneuerbaren Energien möglichst vor Ort genutzt werden. Überschüssiger Strom wird dazu in mehreren Batteriespeichern zwischengepuffert beziehungsweise durch flexible Verbraucher genutzt.

 

‚Designetz‘ erstreckt sich über die drei Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

 

„Das Projekt ist bis Ende 2020 geplant, die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 6,7 Millionen Euro“, so Innogy.

 

Bereits heute gibt es in Deutschland rund 1,7 Millionen dezentrale Erzeugungsanlagen, die grünen Strom aus Windkraft, Sonnenenergie oder Biogas ins Netz einspeisen – Tendenz weiter stark steigend.

 

Intelligenter Netzbetrieb

 

Um der dadurch entstehenden schwankenden Einspeisung und dem sich gleichzeitig verändernden Verbrauch gerecht zu werden, bedarf es intelligenter Konzepte.

 

Eine Blaupause für dieses Gesamtenergiesystem der Zukunft erforscht Innogy nach Unternehmensangaben gemeinsam mit 46 Partnern im Projekt ‚Designetz‘.

 

Kerngedanke ist der Ausgleich zwischen Erzeugung und Verbrauch von Energie bereits auf lokaler Ebene, der einen umfangreichen Netzausbau vermeidet.

 

Sinteg-Förderprogramm

  

‚Designetz‘ ist Teil des Förderprogramms Sinteg, dass das Bundeswirtschaftsministerium aufgelegt hat.

 

Im Zentrum der insgesamt fünf Sinteg-Förderprojekte stehen die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte.

 

Überblick

 

Hinter dem Kürzel Sinteg versteckt sich das Förderprogramm Schaufenster intelligente Energie.

 

In fünf Regionen forschen verschiedene Partner am Energiesystem der Zukunft. Und das nun schon seit etwas über einem Jahr. Was passiert in den Projekten und was ist geplant? Ein Überblick steht unter www.energiespektrum.de/180730

Datum:
08.10.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: MH/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bosch beteiligt sich an ads-tec Energy

Bosch beteiligt sich an ads-tec Energy

Bosch und ads-tec bündeln ihre Aktivitäten im Bereich elektrischer Speichersysteme und deren Management: Dazu erwirbt Bosch Thermotechnik eine 39-prozentige Beteiligung an der ads-tec Energy GmbH, einem 100-prozentigenTochterunternehmen der ads-tec-Gruppe, Nürtingen. » weiterlesen
Bekenntnis zum Klimaschutz

Bekenntnis zum Klimaschutz

Die Commerzbank hat ihren ersten eigenen Green Bond am Kapitalmarkt begeben. Das Emissionsvolumen lag bei 500 Mio. Euro. Mit dem Erlös refinanziert die Bank Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. » weiterlesen
PPA: Strom direkt vom Erzeuger

PPA: Strom direkt vom Erzeuger

Der Bremer Windparkprojektierer Wpd hat mit Google einen Vertrag zur Lieferung von Ökostrom geschlossen. Ab 2020 wird ein Rechenzentrum in Finnland mit Windstrom aus der Region betrieben. In Deutschland gaben zuletzt mehrere Unternehmen ähnliche Vereinbarungen mit Kunden im In- und Ausland bekannt. Das ist kein Zufall. » weiterlesen
Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Kosten und Nutzen des Kohleausstiegs

Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar, so Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des Ecologic Instituts und des Wuppertal Instituts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS