18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Erdgas-Lkw: Was bringt die Mautbefreiung?


Ab 1. Januar 2019 werden mit Erdgas betriebene Lkw von der Maut befreit. Das hat jüngst der Bundestag beschlossen. Die Erdgasbranche sieht in dem Beschluss ein Signal für einen höheren Marktanteil im Verkehrswesen.

Bis Ende 2020 gilt die Mautbefreiung uneingeschränkt, danach müssen Erdgas-Lkw die Mautanteile für die Infrastruktur- und die Lärmbelastungskosten entrichten.

Der Mautteilsatz für die Luftverschmutzungskosten wird weiterhin entfallen, so die Initiative Zukunft Erdgas in einer Mitteilung.

Der Gesetzentwurf sieht eine Mautbefreiung für LKW vor, die mit Flüssigerdgas (LNG) oder komprimiertem Erdgas (CNG) fahren.

»Paradigmenwechsel im Verkehrssektor«

»Die Entscheidung des Bundestages markiert einen Paradigmenwechsel im Verkehrssektor«, kommentiert Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Erdgas.

Über 95 Prozent der schweren Nutzfahrzeuge fahren mit Diesel.

Mit der Änderung der Mautpflicht wird alternativen Antriebe im Nutzfahrzeugbereich Vorfahrt eingeräumt, so Zukunft Erdgas.

Den Angaben zufolge können mit der Neuregelung energieeffiziente Lkw je nach Gewichtsklasse bis zu 18,7 Cent pro Kilometer sparen.

»Einem Durchbruch des Gasantriebs in diesem Marktsegment steht somit nichts mehr im Weg. Ein Marktanteil von 40 Prozent bis 2030 wird so durchaus realistisch«, so Zukunft Erdgas.

Verkehrswesen in Zahlen

Die CO2-Emissionen im Verkehrssektor stiegen zuletzt weiter an, 2017 auf über 170 Millionen Tonnen.

Das entspricht knapp einem Viertel des gesamten CO2-Ausstosses in Deutschland. Den größten Zuwachs verzeichnete der Schwerlastverkehr.

»Schuld daran sind vor allem die mehr als 2,7 Millionen Diesel-Lkw auf deutschen Straßen, dass sind über 95 Prozent aller schweren Nutzfahrzeuge«, so der Branchenverband DVGW.

Demnach emittieren Gas-Lkw im Vergleich zum Diesel bis zu 90 Prozent weniger Feinstaub und bis zu 80 Prozent weniger Stickoxid. Zudem wird der CO2-Ausstoß um fast 25 Prozent reduziert, heißt es.

Eine Marktdurchdringung von 40 Prozent allein bei Lkw mit einem Gewicht ab 12 Tonnen könnte pro Jahr rund 13 Millionen Tonnen CO2 einsparen, so Zukunft Erdgas.


Datum:
31.10.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Rainer Sturm /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit

Hamburg, Frankfurt, Köln und Bonn: Immer mehr Städte führen in der Innenstadt Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge ein. Autos mit E-Motor dagegen haben freie Fahrt in ganz Deutschland. Die Daimler-Tochter Accumotive baut die Fertigung in Sachsen deutlich aus. » weiterlesen
E-Auto-Service für Baumarktkunden

E-Auto-Service für Baumarktkunden

Per App ein Auto mieten und gleich losfahren – kein Problem seit es Carsharing gibt. Wenn der Mietwagen dann auch noch mit Elektromotor fährt, freut sich auch die Umwelt. Zukünftig treiben nun auch toom und Bosch das Carsharing voran und testen in ausgewählten Marktstandorten den Carsharing-Service für Elektro-Transporter. » weiterlesen
Von A nach B in der Großstadt

Von A nach B in der Großstadt

Frankfurt, Hamburg, Berlin: die Zahl der Großstädte mit Diesel-Fahrverboten in bestimmten Straßen steigt. Einer Umfrage zufolge nutzen Großstädter vor allem Bus und Bahn, wenn sie nicht im eigenen Auto fahren. Carsharing wird weniger genutzt als erwartet. » weiterlesen
E-Mobilität im Bahnverkehr

E-Mobilität im Bahnverkehr

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind hier auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden. Experten haben untersucht, wie Batteriezüge schnell und günstig Reichweite erreichen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS