18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Batteriespeicher: Bundesregierung investiert Millionen in Forschung


Erklärtes Ziel der Europäischen Batterieallianz ist es, ein Gegengewicht zu den dominierenden Herstellern aus Asien aufzubauen. In Deutschland sollen Wissenschaftler jetzt die Speicherentwicklung forcieren. Die Bundesregierung investiert Millionen Euro in die Förderung.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Die Europäische Kommission hat die Zellfertigung ganz oben auf der Agenda. Europaweit bemühen sich Länder um die Ansiedlung von Fertigungsstandorten für Batteriezellen.

Für Deutschland bemüht sich die Bundesregierung schon seit geraumer Zeit in Brüssel um ein positives Signal der EU-Kommission. Die Batteriezellenherstellung würde gut zum Image der Industrienation Deutschland passen.

Experten sagen für die nächsten Dekaden eine hohe Nachfrage für Batteriezellen voraus; Grund ist vor allem die E-Mobilität sowie der Trend zur dezentralen Energieversorgung.

Batteriezellen sind die wichtigsten Bauteile für die Herstellung von Akkuspeichern aller Art.

Bei einer Sitzung der European Battery Alliance in Brüssel sprach sich jüngst eine Staatssekretärin im BMWI erneut für die Ansiedlung einer Batteriezellfertigung in Deutschland aus, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums. 

»Die Batteriezellfertigung sichert Wertschöpfung und Innovationen in Deutschland. Wenn wir gute Arbeitsplätze in der Industrie erhalten und neue schaffen wollen, müssen wir bei der Batteriezellfertigung ganz vorne mit dabei sein«, so Staatssekretärin  Claudia Dörr-Voß.

Europäische Batterieallianz

Die Europäische Batterieallianz ist die zentrale Plattform für Gespräche der europäischen Mitgliedstaaten mit der Europäischen Kommission und europäischen Industrieunternehmen zur Zukunft der Batteriezellenfertigung in Europa.
Ob Deutschland zum Zuge kommt bei der Standortvergabe, steht bislang nicht fest.

Wie wichtig den Verantwortlichen in der Bundesregierung das Thema ist, sieht man bei einem Blick auf die Fördergelder, die die Ministerien für wissenschaftliche Forschung ausgeben.

Bei der Vergabe von Fördermitteln für die Forschung hat die Bundesregierung dem Thema Batteriezellen und Speicher hohe Priorität eingeräumt.

Wenn eines Tages eine Batteriefabrik in Deutschland stehen sollte, braucht sie Ingenieure und Fachkräfte mit Knowhow.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
05.11.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Frank Peters/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Auf der Suche nach dem idealen Speicher

Auf der Suche nach dem idealen Speicher

In einem nachhaltigen Energiesystem sind Energiespeicher für die Integration von erneuerbaren Energien von existenzieller Bedeutung. Bislang fehlen jedoch ortsunabhängige und kostengünstige Speicher im Kraftwerksmaßstab. Eine Forschungsgemeinschaft will das nun ändern. » weiterlesen
Festkörperbatterie statt Lithium-Ionen

Festkörperbatterie statt Lithium-Ionen

Als Batterien der nächsten Generation haben Festkörperbatterien das Potenzial, die Elektromobilität massentauglich zu machen und Strom aus erneuerbaren Energien langfristig, effizient und zuverlässig zu speichern. Jetzt haben sich deutschlandweit 14 Institute zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen. » weiterlesen
Große Wärmespeicher aus Segmenten bauen

Große Wärmespeicher aus Segmenten bauen

Wärmespeicher entkoppeln Strom- und Wärmeproduktion von großen Kraftwerken. Immer mehr Betreiber entschließen sich zum Bau von Speichern, um die Kraftwerke fit zu machen für den Betrieb in der nächsten Dekade. Ein Konsortium aus Forschung und Industrie hat nun eine neue Speicher-Bauweise getestet. » weiterlesen
Spitzenmäßig

Spitzenmäßig

Wenn das Oktoberfest beendet ist, ist die Arbeit der Festzeltwirte noch lange nicht vorbei. Unter anderem müssen sie den Wasser- und Stromverbrauch ihres temporären Wirtshauses bezahlen. Im Festzelt Tradition setzte man Speichertechnik ein, um Strom zu sparen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS