18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Energiesammelgesetz: Großer Wurf oder Mittelmaß?


Bis Weihnachten soll nach dem Willen der Bundesregierung das neue Energiesammelgesetz von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Bundesminister Peter Altmaier spricht von einem richtungsweisenden Gesetzesentwurf. Branchenexperten äußern sich unterschiedlich.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Der Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums sieht unter anderem vor, die Förderung für Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 40 bis 750 kW um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

Mieterstrom

In diese Leistungsklasse fällt ein Großteil der im Rahmen von Mieterstromprojekten realisierten Anlagen.

»Aufgrund der Fördersystematik für Mieterstrom würde sich durch die Reduzierung der Einspeisevergütung die Mieterstromförderung in Projekten mit größeren Anlagen automatisch um bis zu 60 Prozent reduzieren«, kritisiert Tim Meyer von Naturstrom.

Nach seinen Worten wäre diese Kürzung für Mieterstrom ein schwerer Schlag ins Kontor, noch bevor der Markt richtig Fahrt aufgenommen habe.

DVGW

Zur Verabschiedung des Energiesammelgesetzes durch das Bundeskabinett erklärt der DVGW-Vorstandsvorsitzende Gerald Linke: »Es ist gut, dass das lang überfällige Energiesammelgesetz nun endlich aufs parlamentarische Gleis gesetzt wurde.«

Nach seinen Worten verschenke der Entwurf bei der Kraft-Wärme-Kopplung viel Energiewende-Potenzial.

So sollte dem steigenden Anteil erneuerbarer Gase im Gasnetz auch bei der Förderung von KWK-Anlagen Rechnung getragen werden.

»Die geplante Nicht-Anrechenbarkeit der Mitverbrennung erneuerbarer Gase in KWK-Anlagen auf den zur Eigennutzung erzeugten Strom sendet dabei ein völlig falsches politisches Signal aus. Das Mitverbrennen erneuerbarer Gase darf nicht behindert, sondern muss explizit angereizt werden«, heißt es in einer DVGW-Mitteilung.

Laut Verband sollte die Nutzung grüner Gase aus Power-to-Gas-Anlagen im Erneuerbare-Energien-Gesetz durch den zeitlich begrenzten Teil-Wegfall der EEG-Umlage angereizt werden.

Dadurch können die notwendigen Skaleneffekte in der Kostendegression für diese zentrale Energiewende-Technologie erreicht werden.

BSW Solar

Der Bundesverband Solarwirtschaft kritisiert an dem geplanten Energiesammelgesetz vor allem zwei Punkte.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Datum:
09.11.2018
Unternehmen:
Bilder:
Franz Metelec www.fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Energiewende in Zahlen

Energiewende in Zahlen

Der Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich niedriger sein als im Vorjahr. Experten gehen von einem Rückgang um 5 % aus. Gründe sind steigende Energiepreise und das Wetter. » weiterlesen
GroKo einigt sich auf Sonderausschreibungen für Erneuerbare

GroKo einigt sich auf Sonderausschreibungen für Erneuerbare

Des einen Freud, des andern Leid. Die Branchenverbände der erneuerbaren Energien in Berlin haben eine turbulente Woche hinter sich: Mittwoch Aufatmen beim Bundesverband Windenergie, Freitag Aufschrei beim BSW Solar. » weiterlesen
Erneuerbare decken 38 Prozent des Stromverbrauchs

Erneuerbare decken 38 Prozent des Stromverbrauchs

Die Erneuerbaren haben in den ersten drei Quartalen des Jahres 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Das ist ein Anstieg um 3 Prozentpunkte zum Vorjahreszeitraum. » weiterlesen
NRW: Wie schnell geht der Kohleausstieg?

NRW: Wie schnell geht der Kohleausstieg?

Die Proteste im Hambacher Forst westlich von Köln gegen den Braunkohletagebau dauern an. Experten weisen schon lange darauf hin, dass Nordrhein-Westfalen in der Energiewende eine Schlüsselposition einnimmt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS