24. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Neue EEG-Umlage steht fest


Die breite Öffentlichkeit interessiert es meist nicht, wenn die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine Mitteilung veröffentlichen. Es sei denn, es geht um die EEG-Umlage. Jetzt war es wieder soweit. Den Unternehmen zufolge sinkt der Betrag 2018 auf 6,792 Cent pro kWh.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Das ist 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr (2017: 6,880 ct/kWh).

 

Grundlage für die Berechnung der EEG-Umlage ist die Prognose der im Jahr 2018 zu erwartenden Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

 

Für 2018 ergeben die Berechnungen einen Umlagebetrag von 23,78 Milliarden Euro, so 50 Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW.

 

Die EEG-Umlage wird von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde entrichtet und dient der Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor. Die Übertragungsnetzbetreiber erheben die Umlage nach den gesetzlichen Vorgaben des EEG.

 

Berechnung der EEG-Umlage

 

„Für das Jahr 2018 wird eine weitere Zunahme von Strom aus regenerativen Anlagen um knapp 17 auf etwa 204 TWh prognostiziert“, heißt es.

 

Dieser Anstieg spiegelt vor allem den Ausbau der Windenergie an Land und auf See wider.

 

Abzüglich der prognostizierten Börsenerlöse, die sich im Wesentlichen aufgrund des gestiegenen Börsenpreises im Vergleich zum Vorjahr um rund 16 Prozent erhöht haben, ergibt sich für das Jahr 2018 eine prognostizierte Deckungslücke von etwa 25,6 Milliarden Euro.

 

Dies entspricht in der EEG-Umlage 2018 einem Anteil von etwa 7,3 Cent pro Kilowattstunde (so genannte Kernumlage; sie betrug im Jahr 2017 etwa 7 ct/kWh).

 

Davon entfallen etwa 2,7 Cent pro Kilowattstunde auf Photovoltaik, etwa 1,8 Cent pro Kilowattstunde auf Energie aus Biomasse, etwa 1,6 Cent pro Kilowattstunde auf Windenergie an Land und etwa 1 Cent pro Kilowattstunde auf Windenergie auf See.

 

EEG-Konto im Plus

 

In die finale Umlageberechnung fließen zusätzlich der aktuelle Stand des EEG-Kontos sowie die so genannte Liquiditätsreserve ein. Das EEG-Konto war zum 30. September 2017 mit 3,3 Milliarden Euro im Plus.

 

Die positive Deckung des EEG-Kontos 2017 senkt die EEG-Umlage 2018 rechnerisch um knapp 1 Cent pro Kilowattstunde.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Datum:
16.10.2017
Bilder:
Bild: Berlinpictures/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Netzstabilität hat ihren Preis

Netzstabilität hat ihren Preis

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zu Redispatch und Einspeisemanagement für 2017 veröffentlicht. Nachdem im windschwachen Jahr 2016 ein Rückgang der Maßnahmen verzeichnet wurde, sind diese 2017 wieder stark angestiegen. » weiterlesen
Allgäu: Startschuss für Blockchain-Projekt Pebbles

Allgäu: Startschuss für Blockchain-Projekt Pebbles

Das Projekt mit dem englischen Namen Pebbles, zu deutsch Kieselsteine, setzt sich mit dem regionalen Handel von Energie auf Verteilnetzebene auseinander. Ziel ist die Entwicklung einer regionalen Energiehandelsplattform und der Aufbau eines Demonstrators bei Allgäu Netz. » weiterlesen
Da hat´s gefunkt: Stromnetze sicher steuern

Da hat´s gefunkt: Stromnetze sicher steuern

Am 13. und 14. Juni hat sich die Energiebranche auf dem BDEW-Kongress in Berlin getroffen und über Themen der neuen Energiewelt diskutiert. Im Vorfeld des Kongresses haben Energieversorger verkündet, in den Aufbau eines hochverfügbaren Funknetzes zu investieren. Das bietet die Grundlage, um Stromerzeuger und -verbraucher sicher und digital zu vernetzen, so die Unternehmen. » weiterlesen
KIek mol

KIek mol

Störungen im Stromnetz beheben, lange bevor sie auftreten können: Das ist jetzt bei Schleswig-Holstein Netz möglich. Der Netzbetreiber nutzt dafür künstliche Intelligenz, kurz KI genannt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS