22. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wärmepumpe, aber richtig


Mit der steigenden Anzahl an Wärmepumpen wächst der Strombedarf zum Heizen. Der Energieversorger Polarstern weist darauf hin, dass Wärmepumpen am Ende bei niedrigem Wirkungsgrad sogar mehr Kohlendioxid verursachen könnten als moderne Erdgas- oder Ölheizungen. Es sei wichtig, effiziente Technik mit erneuerbaren Energien zu kombinieren.
Bild 1 von 1:
Bild: Andreas Morlok/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Die heizt Ihnen ein

Die heizt Ihnen ein

In Deutschland erzeugen inzwischen rund 1 Million Wärmepumpen Heizwärme. Laut einer jetzt vorgestellten Erhebung gab es 2017 so viele installierte Wärmepumpen wie nie zuvor. » weiterlesen
Dritte Ausschreibungsrunde für Wind an Land leicht überzeichnet

Dritte Ausschreibungsrunde für Wind an Land leicht überzeichnet

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der dritten Ausschreibung für Windenergie an Land in diesem Jahr erteilt. „Die Runde war leicht überzeichnet, trotzdem hat jedes zugelassene Gebot einen Zuschlag erhalten“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. » weiterlesen
Super-Sommer für Besitzer von Solaranlagen

Super-Sommer für Besitzer von Solaranlagen

Der Rekordsommer 2018 freut nicht nur Freibadgäste und Eisverkäufer: Auch Besitzer der rund 1,6 Millionen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland profitieren von mehr Ökostrom vom eigenen Dach. » weiterlesen
Mit weniger Strom zu Wasserstoff

Mit weniger Strom zu Wasserstoff

Der steigende Anteil von erneuerbarem Strom im Netz macht künftig Speicher erforderlich. Vielversprechend ist die Umwandlung des fluktuierenden Ökostroms in chemische Energieträger oder Rohstoffe. Diese Power-to-X-Verfahren wollen Wissenschaftler des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) jetzt auf zwei Beine stellen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS