Innovation ist die Devise

EDF aus Frankreich und Iberdrola aus Spanien sind 2014 Innovationsführer. RWE und E.ON belegen Plätze im Mittelfeld. Das ist ein Ergebnis des ESMT-Innovationsindex 2014 der European School of Management and Technology.

26. Januar 2016

Die Lage vieler Unternehmen beurteilen die Autoren kritisch: »Die Entwicklungen der letzten Jahre stellen die Rolle der Energieunternehmen massiv in Frage. Eine der größten Herausforderungen besteht zurzeit darin, Erlöse jenseits der bisherigen Geschäftsmodelle zu generieren.«

Dieser Situation begegneten Unternehmen laut Studie zunehmend mit Investitionen in Ressourcen außerhalb der klassischen Forschungs- und Entwicklungsabteilung wie Start-ups und Inkubatoren, um Innovation anzukurbeln.

Große Veränderungen stünden der Branche durch disruptive Technologien wie dem Internet der Dinge, Low-cost Innovation und Kryptowährungen bevor.

Zudem schließen sich immer mehr Verbraucher mit anderen zu Initiativen zusammen, um Strom selbst zu produzieren und zu verteilen. Die zunehmende Verbreitung von Kryptowährungen vereinfacht den direkten Handel untereinander und mache die Verbraucher unabhängiger vom bestehenden System. Den Autoren der Studie zufolge liegt es an den Energieversorgern, diese neuen Technologien und Geschäftsmodelle mitzugestalten, um sich auch in diesem neuen, Umfeld als Anbieter positionieren zu können.