Innovationsindex für Energiewirtschaft veröffentlicht

Der im Januar 2012 erstmals veröffentlichte Innovationsindex 2010 der European School of Management and Technology (ESMT) untersucht die Innovationskraft von 15 führenden europäischen Unternehmen der Energiewirtschaft. Der Index setzt sich aus den drei unterschiedlich gewichteten Teilindizes Forschung, Nachhaltigkeit und Produktivität zusammen. Die vorderen Plätze erreichten RWE und Electricité de France (EDF).

11. Januar 2012

Durch hohe Werte auch im Bereich Nachhaltigkeit zeichnen sich die nächstplatzierten Unternehmen Iberdrola, GDF-Suez und Energias de Portugal (EDP) aus. In der unabhängigen wissenschaftlichen Studie ziehen die Autoren insgesamt eine positive Bilanz des Innovationsprozesses in der Energiewirtschaft von 2007 bis 2010. »Im untersuchten Zeitraum hat sich der Forschungsetat der Unternehmen um 40 Prozent auf mehr als 1,5 Milliarden Euro erhöht«, so Christoph Burger, Energieexperte und Managing Director von ESMT Customized Solutions, zu den Ergebnissen. Außerdem hätte sich die alternative Energiegewinnung durch erneuerbare Energien wie Solarkraft, Wind und Biomasse mehr als verdoppelt. Als wichtigster Baustein für eine erfolgreiche Innovationsstrategie fließe in den Index mit 50% der Forschungs-Subindex ein. Dieser weise neben der relativen und absoluten Wichtigkeit von Forschung im Unternehmen auch die Diversität der Forschung und die Anzahl der neu angemeldeten Patente aus. Produktivität und Nachhaltigkeit bestimmen jeweils 25 % des Innovationsindex 2010.