Intelligenter Lastschalter

Technik

AutomatisierungSmart Grids, Smart Homes, Smart Buildings: Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Dies beinhaltet auch einen digitalen Wandel in der Energieverteilung, denn moderne Energietechnik muss kommunikationsfähig und zukunftsfähig durch Schnittstellen zum Internet der Dinge sein.

02. November 2016

Schneider Electric hat jetzt den Masterpact MTZ vorgestellt. Mit der neuen Generation von Leistungsschaltern reagiere das Unternehmen auf die Herausforderungen der Digitalisierung und Industrie 4.0, heißt es in einer Mitteilung. Der komplett kommunikationsfähige und vernetzte Leistungsschalter ist Schutz- und Messgerät in einem und sorgt als Lösungsbaustein für Betriebsanalyse, Wartungsmanagement und Fehlerdiagnose für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Die integrierte Kommunikationsfunktion ermöglicht es, die Energieeffizienz, Produktivität und Flexibilität zu steigern.

Der offene Leistungsschalter kann an jedes Energie- oder Gebäudemanagementsystem angebunden werden und eignet sich optimal zur Ergänzung von intelligenten Schaltanlagen (Smart Panels). Als zentrales Bedienelement kann dabei jedes Smartphone fungieren. Der Masterpact MTZ schaltet und schützt Systeme zur Energieverteilung von 630 bis 6.300 A. Risiken wie Überlasten, Kurzschlüsse und fehlerhafte Isolierungen lassen sich so minimieren.

Eine integrierte Ethernet-Schnittstelle macht den Schalter netzwerk- und internetfähig. Die neuen Leistungsschalter haben dieselbe Baugröße wie die bisherigen Masterpact NT/NW, so dass bei einer Umrüstung keine Änderung der Schaltanlage oder erneute Zertifizierung nach IEC61439 notwendig ist.

Der Leistungsschalter besitzt die Fähigkeit zur Selbstdiagnose in Echtzeit. Zudem bieten nun auch die Einschalt- und Ausschaltspulen eine eingebaute Diagnosefunktion.

Erschienen in Ausgabe: 09/2016