INTERGEO – Starker Standort, noch stärkere INTERGEO

„Hamburg zieht“, da ist sich Prof. Dr. Karl-Friedrich Thöne sicher. Denn der Standort passt bestens zur INTERGEO. Warum? Ein Interview mit DVW-Präsident und INTERGEO Veranstalter Thöne über eine wachsende High-Tech-Show und ein vielseitiges Kongressprogramm.

30. Juni 2016

Die INTERGEO 2015 in Stuttgart hat alle Rekorde gebrochen, was Ausstellungsfläche und Besucherandrang angeht. Erwarten Sie ähnlich positive Meldungen in Hamburg?

Ich bin mir nach der positiven Resonanz sicher. Die Standflächen der INTERGEO sind schon jetzt ausgebucht. Die an der fachlichen Weiterentwicklung der Geo-IT-Branche gesetzten Top-Themen ‚Smart Cities‘, ‚UAV‘ und ‚BIM‘ ziehen offensichtlich eine aktive Community an.

Der internationale Charakter der INTERGEO hat von Jahr zu Jahr zugenommen. Erwarten Sie eine Fortsetzung dieses Trends in Hamburg?

Der generelle Trend scheint ungebrochen – man nimmt die INTERGEO weltweit als die wichtigste Veranstaltung im Segment „Geo“ wahr und wir erwarten einen neuerlichen Anstieg der internationalen Gäste. Wir arbeiten beständig daran, die internationale Ausrichtung der INTERGEO bei Ausstellern und Besuchern auszubauen. Keynotes werden simultan übersetzt, die Referenten werden internationaler. Einen wichtigen Beitrag zur weiteren Internationalisierung werden unsere Länderpavillons leisten: UK ist Partnerland der INTERGEO 2016 und tritt mit fast 20 teilnehmenden Unternehmen auf. Die USA sind ebenfalls  mit einem Pavillon für mittelständische Unternehmen vertreten. Und last but least: Der Standort Hamburg wird als global aufgestellte Metropole ebenfalls Gäste aus aller Welt anziehen.