Breitbandnetz

Investition in Brandenburg

Nach eigenen Angaben geht E.on in Sachen Breitband in die Offensive und investiert über die Telekommunikationstochter e.discom rund 130 Millionen Euro in den Ausbau eines eigenen Breitbandnetzes in Brandenburg.

30. Januar 2019
Investition in Brandenburg
(Bild: istockphoto.com)

E.on trägt mit einer ungeteilten Bandbreite von mehr als 1Gbit/s die digitale Welt in den ländlichen Raum. Konkret geht es um echte Glasfaseranschlüsse bis ins Haus, sogenannte FttB/H-Anschlüsse.

Für die Wettbewerbsfähigkeit und Standortsicherung bei Industrie und Gewerbe aber auch für die private Lebensqualität oder die Möglichkeit das Home-Office-Angebot zu nutzen, ist High-Speed-Internet insbesondere in ländlichen Gebieten von entscheidender Bedeutung, heißt es weiter. So schaffe man auch die Rahmenbedingungen für Arbeitsplätze in diesen Regionen.

Mit High-Speed aufs Land

Der Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg hat insgesamt sieben Vergabelose, also Teilstücke für den Ausbau, vergeben, von denen sechs an die E.on-Tochter e.discom gingen. Die Förderquote betrug über 90 Prozent. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 wird mit dem Ausbau begonnen, der sich über vier Jahre hinstrecken wird. Insgesamt können rund 20.000 Haushalte von den neuen echten Glasfaseranschlüssen profitieren.

Thomas König, im E.on Vorstand für das Netz- und Infrastrukturgeschäft verantwortlich, betont: »Wir bringen Highspeed-Internet mit hohen Bandbreiten auch in den ländlichen Raum. Damit stellen wir sicher, dass unsere Kunden – ob Kommunen, Betriebe oder private Haushalte – die Zukunft ihrer Region mitgestalten können.«

Schlagworte